laut.de-Kritik

Schimmernder Shoegaze-Klassiker mit überlebensgroßem Opener.

Review von

Das zweite Album nach dem bereits als Instant-Classic beschriebenen Debüt "Nowhere" (1990) katapultierte die Band aus Oxford endgültig in den Shoegaze-Himmel: "Going Blank Again" von Ride enthält nicht nur die kommerziell erfolgreichsten Songs des Quartetts, sondern mit "Leave Them All Behind" oder "OX4" geradezu Hymnen des Genres.

Mit scheinbarer Leichtigkeit beantworten Ride damit die Frage nach dem berühmten zweiten schwierigen Album, indem sie Melodien zum Verlieben mit einer schimmernden Produktion (von Alan Moulder) verschmelzen, in der psychedelischer Shoegaze mit popseligem Indieflair eine Einheit bildet. Getragen wird all das auch von Mark Gardener und Andy Bell, die nicht nur in Sachen Vocals harmonieren, sondern auch als Songschreiber-Duo.

Gänsehaut entsteht schon ab der ersten Sekunde des Hörens, wenn sich - getragen von einer der besten Basslines der Indiepop-Geschichte - aus den ersten zitternden Herzschlag-Tönen des achtminütigen Openers "Leave Them All Behind" ein überlebensgroßer Song aus Schichten von Sounds herausschält und sich in ein rauschhaftes, tanzbares wie droniges Etwas verwandelt, das einen atemlos zurücklässt. Was soll danach denn noch kommen? Noch neun weitere Songs, die allesamt unterschiedliche musikalische Einflüsse atmen und dennoch unverkennbar Ride sind.

"Twisterella" ist ein luftiger Pop-Song mit Motown-Vibes und Madchester-Anklängen à la The Stone Roses. "Chrome Waves" wurde als Reminiszenz zum Trip Hop-Hit "Unfinished Sympathy" von Massive Attack konzipiert. Und "OX4" schlägt schließlich den emotionalen Bogen zu ihrem Dreampop-Meisterwerk "Vapour Trail".

Bevor Ride mit der Reunion 2014 erneut zu alter musikalischer Größe wuchsen, änderte die Band jedoch unglücklicherweise ihre musikalische Richtung und schloss sich 1994 mit "Carnival Of Light" dem Britpop-Hype an. Keine gute Entscheidung, wie auch Gitarrist Andy Bell (der allerdings ironischerweise eine Weile als Bassist und Songschreiber für Oasis fungierte) konstatierte: "Als das zweite Album herauskam, waren wir zu viel auf Tour. Wir waren müde. Wir haben uns dann eine Auszeit genommen, aber es war zu viel Auszeit". 21 Jahre Auszeit waren dann scheinbar jedoch genau richtig, denn wie heißt es in ihrem Song "Polar Bear" vom ersten Album so schön "You should make your own time, you're welcome in mine".

In der Rubrik "Meilensteine" stellen wir Albumklassiker vor, die die Musikgeschichte oder zumindest unser Leben nachhaltig verändert haben. Unabhängig von Genre-Zuordnungen soll es sich um Platten handeln, die jeder Musikfan gehört haben muss.

Trackliste

  1. 1. Leave Them All Behind
  2. 2. Twisterella
  3. 3. Not Fazed
  4. 4. Chrome Waves
  5. 5. Mouse Trap
  6. 6. Time Of Her Time
  7. 7. Cool Your Boots
  8. 8. Making Judy Smile
  9. 9. Time Machine
  10. 10. OX4

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Ride – Going Blank Again - Ltd Editoin €16,71 €3,00 €19,71
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ride – Twisterella/Going Blank Again/Cd5 €38,52 Frei €41,52
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ride – Going Blank Again By Ride (2011-10-17) €115,77 Frei €118,77

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ride

"First you look so strong / then you fade away." Mit diesen Worten eröffnet Andy Bell, Gitarrist und Sänger, die Ride-Single "Vapour Trail" und nimmt …

3 Kommentare mit 2 Antworten