Blue October-Sänger Justen Furstenfeld hat wahrlich so einige Päckchen zu tragen. Nicht nur, dass er seit seinem vierzehnten Lebensjahr unter Depressionen leidet, der stimmgewaltige Frontmann musste sich im Vorfeld der Aufnahmen zu "Any Man In America" auch noch mit einem Scheidungskrieg und Sorgerechts-Streitereien …

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    mein gott warum geht der typ nicht einfach zu einem x-beliebigen psychiater, der ihm dann irgendsoein anti-depressivum verabreicht. gross auf depressionen machen, aber dann auch noch musik machen die zwangsläufig auf das hinauslaufen...
    album hab ich mir nicht gegeben aber das rumgejammere auf "the feel again" geht mir schon gehörig auf die nüsse.

  • Vor 11 Jahren

    "einfach zu einem x-beliebigen psychiater gehen" ... Der Herr Furstenfeld schreibt und macht Musik, das ist seine Therapie und ich denke, das hilft mehr leuten, als ein x-beliebiger Psychiater.
    Das Album "Any Man In America" finde ich übrigens grandios und "The Feel Again (Stay)" ist 1 Song von 13. Jeder Song ist musikalisch, wie lyrisch einzigartig. Genial! :)

  • Vor 11 Jahren

    Schliesse mich da Winny an . Diese Band muss man verstehen bzw Herrn Furstenfeld. Viele Künstler die ihr Inneres nach Aussen bringen, ihren Seelenschmerz ausdrücken brauchen eine Therapie , nur das hier die Musik die Therapie ist. Stay 'grandios'The Money Tree - You waited to long -The Chills *Burner*.
    Egal wie schlecht und grottig die Kritiken der Band sind auch in der Rolling Stone und Musikexpress , ich lass mir diese Band nicht vermiesen. Wem es zuviel Bombast soll mal auf das Akustik Album -- Ugly Side -- zurück greifen , zwar wenig Bombast aber der Schmerz bleibt. Ich bin ein Freund der Melancholie. In diesem Sinne - Stay - Mr. Furstenfeld.

  • Vor 11 Jahren

    Schliesse mich da Winny an . Diese Band muss man verstehen bzw Herrn Furstenfeld. Viele Künstler die ihr Inneres nach Aussen bringen, ihren Seelenschmerz ausdrücken brauchen eine Therapie , nur das hier die Musik die Therapie ist. Stay 'grandios'The Money Tree - You waited to long -The Chills *Burner*.
    Egal wie schlecht und grottig die Kritiken der Band sind auch in der Rolling Stone und Musikexpress , ich lass mir diese Band nicht vermiesen. Wem es zuviel Bombast soll mal auf das Akustik Album -- Ugly Side -- zurück greifen , zwar wenig Bombast aber der Schmerz bleibt. Ich bin ein Freund der Melancholie. In diesem Sinne - Stay - Mr. Furstenfeld.

  • Vor 11 Jahren

    Zum Artikel und Kritik: Mainstream-Sermon gibt es genug auf dem markt.

    Das album "Any man in america" bietet eine bunten und zum teil auch nicht einfach zu verdauenden mix, der sicherlich vielfach polarisiert, jedoch ehrlich ist und potential zum "mitfühlen" bietet.

    Oftmals werden alben und lieder, die allein auf kommerz und erfolg getrimmt sind, als unehrlich und seelenlos bezeichnet - aus meiner sicht zurecht. Es war schon immer so, dass die eindringlichste und nachhaltigste kunst von denen geschaffen wurde, deren seelen sich in ihren arbeiten wiederspiegelten.

    starkes Album!

    stuff

  • Vor 11 Jahren

    Habe mir die CD gekauft und bin sehr enttäuscht. Texte und die Musik harmonieren meiner Meinung nach gar nicht. Und dieser Halbgesang sagt mir leider auch nicht zu.

    Ich kann euch da nur die 2 Vorgängeralben empfehlen. "Foiled" und "Approaching Normal" sind im Vergleich zu "Any Man in America" um einiges besser! Hört einfach mal rein! :)