Hell no.
Aber gut, dann sprechen wir mal über den Aufreger der Woche. Beziehungsweise, die niemals enden wollende Armada von Aufregern aus dem Mund von Kanye West. Nachdem ihm letzte Woche die "White Lives Matter"-Shirts wohl noch nicht genug Unfrieden ausgelöst haben, ging er nun noch weiter, kündigte …

Zurück
  • Vor 3 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 3 Monaten

    Wenn die einzigen, die noch hinter dir stehen so rechte Schießbudenfiguren wie Tucker Carlson oder Ben Shapiro sind, dann gute Nacht.

  • Vor 3 Monaten

    Habt ihr die Hybris nicht mitgeformt, indem jahrelang jeder musikalische Furz zu einer Innovation hochgejazzt wurde?

    • Vor 3 Monaten

      Es ist wie mit der Freundin, die du zwar seit Monaten schon nicht mehr liebst, aber mit der du noch guten Sex haben kannst. Wenn letzteres wegfällt oder du sie mit einem anderen erwischt, reicht es dann auch.

      Wobei das nur mein Eindruck nicht. Wirklich gut war er seit 2016 schon nicht mehr. DAYTONA und Kids See Ghost waren noch ein letzter Hoffnungsschimmer, aber seitdem war alles mittelmäßig bis Schrott.

    • Vor 3 Monaten

      Sowohl Kritik, als auch Fans haben seine Musik zumeist begeistert aufgenommen (zumindest bis „The Life of Pablo“). Seit seinem Nervenzusammenbruch auf der nachfolgenden Tour war er nie wieder derselbe und das, was früher einfach nur ein sehr großes Ego war, ist mittlerweile Unzurechnungsfähigkeit. Auch musikalisch ist es insgesamt immer mehr bergab gegangen, auch wenn „Donda“ einige tolle Momente hatte. Es ist verlockend, Kanye als überschätzten Idioten zu verstehen, der seinen Status nur dem Hype um seine Person verdankt. Aber man darf sich schon auch fragen, ob man von 2003-2016 durchgehend overhyped sein kann oder ob er vielleicht doch eine Ära geprägt hat. Meiner Meinung nach hat er für das Genre Hiphop viel getan und sein gegenwärtiger Zustand ist einfach nur tragisch.