Seitdem Elon Musk Twitter für 44 Milliarden US-Dollar gekauft hat, ist der Mikrobloggingdienst deutlich in Schieflache geraten. Werbekunden verabschieden sich seit dem reformierten Verifizierungsssystem. Mitarbeiter*innen kündigen, sofern der reichste Mensch der Welt sie nicht ohnehin feuert oder …

Zurück zur News
  • Vor 2 Monaten

    reznor hat recht. peinliches, ekliges kasperletheater. braucht niemand.

  • Vor 2 Monaten

    Levit scheint die eigene Medizin nicht zu schmecken, wenn man nicht mehr alles konsequenzlos beschimpfen kann was marginal vom Narrativ abweicht…

  • Vor 2 Monaten

    ganz klar team jack white...
    elon hat sich zum geschwür entwickelt!!!
    der gute hätte besser mal weniger gekifft...
    aber janu, irgendwie muss ja die welt zugrunde gehen... :-)

    traurigs ist, dass ich persönlich den typen mal gut fand, aber was er jetzt abzieht und wie er mit menschen und seinen angestellten umgeht ist einfach nur pure schwäche!!!

    lieber elon, teste doch eine deiner raketten beim nächsten mal selbst...
    und bleib dann bitte auch gleich im weltall...

  • Vor 2 Monaten

    "Über 15 Millionen Menschen beteiligten sich innerhalb von 24 Stunden an der Abstimmung."

    Sicher, dass das alles Menschen waren?

  • Vor 2 Monaten

    Was heulen die Linken jetzt rum, dass auf Twitter wieder das Meinungsgleichgewicht hergestellt wird? Wahrscheinlich haben sie nur Angst davor, dass sie jetzt mit Argumenten kommen müssen und nicht einfach blocken können. Was Musk dort macht, ist Demokratie pur. Eine Gesellschaft muss alle Meinungen aushalten können. Dass Linke damit ein Problem haben, weiß man ja.

    • Vor 2 Monaten

      Du bist so ein trauriger Lappen.

    • Vor 2 Monaten

      Ein durch Erbschaft mit Goldlöffel im Mund geborener Flegel kauft eine Social Media Plattform und diktiert die Regeln ist für dich also "Demokratie pur"... In diesem Fall kann ich verstehen, warum du dich auf die Seite der Gegner der "Demokratie" stellst, aber Demokratie ist eigentlich was anderes (^:

    • Vor 2 Monaten

      Demokratie ist was anderes als was Musk da macht, aber ja, die Anarchie auf Twitter wieder herzustellen ist n guter Move.
      Im Internet kontextlos "hitler did nothing wrong" zu sagen und dafür Scheisse fliegen zu sehen, soll genauso erlaubt sein, wie "bomber harris flächenbrand" - tweets mit "gehts noch" und ähnlichem zu kommentieren, ohne dass man dafür gleich seinen account verliert, was in letzter zeit in diese richtung (und zwar nur in diese) viel zu häufig vorgekommen ist.

    • Vor 2 Monaten

      twitter war vorher ein shithole, jetzt ist es ein größeres shithole. social media in privatbesitz ist einer der größten Fehler des 21. Jahrhunderts. Fuck Twitter, Fuck Insta, Fuck Facebook.

    • Vor 2 Monaten

      Und nein, das hat auch mit Anarchie nichts zu tun, Anarchie bedeutet NICHT keine Regeln, Anarchie bedeutet keine Hierarchien. Wenn die unangenehmen Meinungen dann einfach geblockt werden, das führt zur Spaltung

    • Vor 2 Monaten

      "Im Internet kontextlos 'hitler did nothing wrong' zu sagen und dafür Scheisse fliegen zu sehen, soll genauso erlaubt sein, wie 'bomber harris flächenbrand' - tweets mit 'gehts noch' und ähnlichem zu kommentieren, ohne dass man dafür gleich seinen account verliert, was in letzter zeit in diese richtung (und zwar nur in diese) viel zu häufig vorgekommen ist."

      Das Problem daran ist aber, dass solche Dinge eben nicht von einer Mehrheit der Personen angeprangert wird, zumindest nicht in der Form, dass dadurch ein wirksamer Gegenprotest daraus entsteht. Darüber sollte es Kanon sein, dass Hitler so ziemlich alles falsch gemacht hat und es nicht zu einer Debatte stehen, ob ein Genozid oder gar ein Weltkrieg gerechtfertigt war. Die Falschheit dessen haben schon etliche Forscher aus so ziemlich allen Bereichen breit erforscht und erklärt. Nazis auf Twitter kann man durchaus das Recht zu sprechen entziehen.

    • Vor 2 Monaten

      Jetzt holt Musk auch noch andere Faschos zurück und gleichzeitig fahren Alt-Right-Accounts Diffamierungskampagnen gegen antifaschistische und linke Accounts, um die Linken von der Plattform zu vertreiben. Alles unter den Augen des Fascho-Ermöglichers Musk.

    • Vor 2 Monaten

      Im Übrigen hat Elon Musks Vater ein Kind mit seiner Stieftochter gezeugt. Stand zumindest im „Goldenen Blatt“.