"Wir sind Wendekinder ohne Heimathafen. Fick das System, immer dagegen, Geisterfahrer." Ausgerechnet der für eskalierende Partysongs bekannte Finch grübelt in seiner Single "Wendekind" über das Schicksal der Dritten Generation Ostdeutschlands: "Die mit zu viel' Problemen vor dem Supermarkt stehen, …

Zurück zur News
  • Vor 2 Monaten

    Kann mit dem Sound 0 anfangen und Alki-Marten kotzt mich nur noch an mit seinem Langweilerflow seit 100 Jahren. Finch hat ein paar coole und lustige Lieder aber das hier ist nüscht. Und ja, es gibt beschissene Ecken hier im Osten und viel Perspektivlosigkeit. In NRW aber auch. Bin stolzer Ossi aber das hier gibt mir Fremdscham.

  • Vor 2 Monaten

    Cool, Finch rappt in der Metrik von Dende um 2006, wenn er seriös klingen will. Was ein abgeschmackter Radiotrack.

  • Vor 2 Monaten

    Ich finde das einfach nur schlimm. Wieso und warum Marteria überhaupt ein Ding werden konnte, habe ich nie begriffen. Abgesehen von der durchaus wiedererkennbaren Stimme ist der doch einfach nur langweilig (raptechnisch nichts Besonderes, immer der gleiche Flow, gähn). Die Tante von Silbermond ist nun auch kein Gütesiegel. Die ist doch bestimmt auch schon 50.

    • Vor 2 Monaten

      Und dieser Eismann-Song ist auch ultimativ unlustig.

    • Vor 2 Monaten

      Halloziehnation war schon gut damals, trotz vieler Filler. Der Untergang waren die Krauts, wie so oft. Hab den Hype um die nie verstanden.

    • Vor 2 Monaten

      Absolut wiedererkennbare Stimme, ein paar stabile Ideen, Posterboy. Für mich liegt auf der Hand, wieso er „ein Ding“ werden konnte. Chris spricht wahr, Halloziehnation war schon stark. Als Marsi ist er imho sowieso nochmal deutlich interessanter. Als Marteria spätestens seit 2 Finger an den Kopf & co. ziemlich over, das Ding mit Casper war unfassbar langweilig, die Highlights auf Roswell und 5. Dimension lassen sich an einer Hand abzählen.
      Stefanie Kloß ist btw 38 :)

    • Vor 2 Monaten

      @Chris

      Stadtaffe, kennste? Nachher zugegeben halb Berlin, mit durchwachsenem Ergebnis, aber das als Referenz und du raffst den Hype nicht?

    • Vor 2 Monaten

      So isses. Auch Peter Fox hat seine Raps für die Massen bis zur Ödnis auf Plakativsmus reduziert und dafür sind die halt der perfekte Soundtrack. Muss ja nicht jeder so sehen. Ich weiß, dass viele eine konträre Meinung haben. Für mich hat das Rap nachhaltig versaut.

    • Vor 2 Monaten

      Stadtaffe hat Rap nachhaltig versaut?
      Hatte Peter Fox auch mal Raps die nicht plakativ waren? Und ist "Ödnis" nicht genau das Gegenteil von dem, was man mit Plakativismus erreichen will?

    • Vor 2 Monaten

      Also nicht falsch verstehen, Peter Fox ist mir egal, Stadtaffe habe ich in Gänze nie gehört und Seeed empfand ich seit jeher als nervig. Aber wie man sich unter einer Finch, Marteria und Stefanie Klos News zu so einem Take hinreißen lassen kann, wenn man sich sonst immer bewusst elitär gibt, ist mir ein Rätsel.

    • Vor 2 Monaten

      Verstehe das Rätsel daran nicht. Gebe mich bewusst authentisch, sonst nix. Ödnis für Rapfans. Plakativsmus für die Ohren der Radiohörer, die nur Slogans verstehen. Und Kalendersprüche.

      Nach Stadtaffe sind Materia und alle anderen auf den Hype und diese Reduktion für die Massen aufgesprungen. Das erfand ich als schade und sehr anstrengend.

    • Vor 2 Monaten

      Dachte immer, "Ödnis" ist für Dich ein Qualitätsmerkmal...so kann man sich täuschen. :lol:

    • Vor 2 Monaten

      Ist es. Aber nur, wenn ich versuche mir mein Sexleben schönzureden.

    • Vor 2 Monaten

      Habe noch nie was positives von dir zu einem Künstler gelesen, mit Ausnahme Reks, daher "elitär".
      Wenn man selbst Kendrick und Black Thought, RTJ etc.nicht wirklich was abgewinnen kann, die wohl einer der größten gemeinsamen Nenner sind von Leuten, mit ähnlich gestricktem Geschmack wie du, dann verstehe ich nicht, wie man auf der anderen Seite finden kann, dass Marteria, Peter Fox usw. "Rap nachhaltig versaut haben". Die haben doch mit deiner Vorstellung von Rap absolut nichts zu tun, daher "Rätsel".

    • Vor 2 Monaten

      Black Thought kann ich viel abgewinnen, textlich. Kendrick geht mir nicht rein, würde ich aber nie als scheiße titulieren. Auf Elzhi zb können wir uns beide einigen. Marteria hatte am Anfang viel mit meiner Vorstellung von Rap zu tun. Ich finde auch, ich habe den Niedergang oben erklärt, ehrlicherweise.

    • Vor 2 Monaten

      Es ist aber auch einfach schwierig, so komplexe Themen hier unmissverständlich auf den Punkt zu bringen. Wie gesagt, ich bestehe auch nicht auf meiner Meinung als Weisheit letzter Schluss. Ich gebe nur wieder, was ich damals so empfunden habe. Die Krauts Klängen immer nach kluger Auftragsarbeit, aber nie nach Charme. Und die Texte haben sich dem angepasst.

    • Vor 2 Monaten

      Stimmt, Elzhi habe ich vergessen. Mit "nicht viel abgewinnen" wollte ich nur ausdrücken, dass du die Qualität schätzt, sie aber dennoch bei dir nicht wirklich gespielt werden, was auch völlig legitim ist. Geht mir auch nicht um die Artist an sich, sondern nur um das Beispiel.
      Gut, dass du Marteria früher viel gehört hast erklärt es dann auch und löst meine Irritation auf. Ich habe früher auch mehrdeutschen neben US Rap gehört. Aber das ist (bis auf wenige Ausnahmen) Ewigkeiten her und die damals gehörten Künstler sind mir heutzutage ziemlich egal (bis auf wenige Ausnahmen ;). Bin dann vielleicht zu sehr von mir ausgegangen.

    • Vor 2 Monaten

      Danke für die sachliche Antwort. Ich finde es generell immer schwierig, meine Gefühlslagen zu bestimmten Künstlern punktgenau zu beschreiben. Hat dann oft auch was mit der eigenen Ambiguitätstoleranz zu tun. Einen Eminem oder Nas zb fände ich wahrscheinlich grandios, wenn deren Beatpicking nicht konstant an meinem Musikgeschmack vorbeilaufen würde. Und bei höchstens durchschnittlichen Rappern wie Ruste Juxx geben mir dafür die Beats oder einprägsamen Hooks manchmal was ganz Bestimmtes, was mir dann auch langt, um es zu mögen, obwohl ich inhaltlich die Augen verdrehen müsste. Jeder von uns lebt mit seinen Widersprüchen. Das ist exakt, was mir in mancher Diskussion hier zu kurz kommt. Wobei ich mich nicht ausnehme.

    • Vor 2 Monaten

      Du hast wenigstens ein Sexleben -.-

  • Vor 2 Monaten

    Grundgedanke, Idee und Teile des Textes ganz nett, allerdings enorm kitschig das Ganze. Dann lieber etwas sprödere Alternativen wie oben genanntes Plattenbau OST oder Trettmanns Grauer Beton.

  • Vor 2 Monaten

    in den strophen zur abwechslung mal ne angenehm reduzierte produktion. find ich garnich mal so kacke. hook leider totalausfall