Nach einem achtjährigen Rechtsstreit entschied das Landgericht München I gestern in der Sache Jürgen Winter vs. Gary Moore zugunsten des unbekannteren Musikers aus Baden-Württemberg. Der Gitarrist der eher semipopulären Ortenauer Krautrockband Jud's Gallery hatte den nordirischen Gitarrero 2001 …

Zurück zur News
  • Vor 14 Jahren

    Oh ja. Man könnte wirklich denken, der gute Joe hätte als Gitarrist bei Coldplay angeheuert. Wenn man die Spuren übereinander legt, wirds ziemlich deutlich.

    Zum Gary M.
    Nordrach ist ja eine Band aus meiner Gegend und ich muß gestehen, ich kannte die eigentlich nicht wirklich. Ihre "große" Zeit ist wohl schon ein paar Jährchen dahin.
    Nichtsdestotrotz ist schon eine Ähnlichkeit vorhanden, ohne Frage. Nur, nach zig Jahren mit Plagiatsvorwürfen zu kommen ist sinnlos.
    "Still Got The Blues" wurde im radio rauf und runter gedudelt. Da hätte man sich sofort melden sollen. Man sollte die ganzen Plagiatsprozesse zeitlich begrenzen, sagen wir mal 2 Jahre. Wer sich bis dahin nicht gemeldet hat, hat halt Pech gehabt, auch wenn es eine 1:1 Kopie sein sollte.

  • Vor 14 Jahren

    Die Motive von Herrn Winter seien mal dahingestellt. Darum geht es hier aber auch gar nicht. Das gängige Bild vom kleinen Schmarotzer, der sich im Ruhm anderer sonnen will, scheint von allen Seiten unreflektiert übernommen und zum Mittelpunkt der Diskussion erklärt worden zu sein. Vielleicht will Winter wirklich nur sein Ego und seine Brieftasche aufpumpen. Aber selbst wenn. Es war Winter der vor über 30 Jahren diese banale und einprägsame Melodieführung komponiert hat. Auch wenn der gesamte Song an sich für ihn selbst anscheinend weder prägnant, noch von besonderer Bedeutung war - er hatte ihn wahrscheinlich, nur so kann man sich die späte Anklage erklären, völlig vergessen - ist es dennoch sein geistiges Eigentum, aus dem jemand anderes Kapital geschlagen hat. Das Winters Melodieschema ohne den Namen Gary Moore und ohne den neuen Kontext (Popsong mit Gesang) völlig unbekannt blieb ist zwar bezeichnend, aber rein faktisch irrelevant. Es gibt zig Titel mit derselben, auf E-Am endenden Akkordfolge, aber es gibt nur zwei mir bekannte Titel mit exakt dieser Melodieführung. Winter ist mit seiner Akkordfolge (mit der Endung G-Am) aus dem normalen Schema ausgebrochen. Daher passte sich seine Melodieführung, zu der ein G über den G-Dur-Akkord passen würde, an diese Akkordfolge an. Moore aber spielt in seiner Version die übliche Akkordfolge, zu der ein Gis über E-Dur passen würde. Aber stattdessen spielt er das G, welches nur zu Winters Version passt, statt ein Gis. Das ist schon sehr auffällig. Ein Halbton macht doch keinen großen Unterschied? Meine Damen und Herren, wie auch der ein oder andere Laie weiß macht ein Halbton den Unterschied zwischen Dur und Moll. Zwischen Freude und Trauer, zwischen Lachen und Weinen. Und ein Halbton macht dann eben auch den Unterscheid zwischen einem glücklichen Neureichen und einer gedemütigten Legende.

  • Vor 14 Jahren

    Halbton hin oder her, die Frage ist und bleibt doch die: Hat Gary Moore das andere Stück, von dem er ja angeblich abgekupfert haben soll, überhaupt gekannt bevor er seinen Hit schrieb?
    Falls nicht, so hat er quasi - im übertragenen Sinne - "das Rad ein zweites Mal erfunden".
    Das Rad ist wohl jedem Menschen bekannt und eine "Neuerfindung" dessen daher weder sinnvoll noch in irgendeiner Weise intelligent.
    Im Fall des von Gary Moore zum Welthit gemachten Musikstücks, welches einem anderen ähnlich ist kann und darf man aber wohl kaum erwarten, daß jeder Musiker alle Musikstücke, die jemals auf dieser Welt existierten - gerade wenn es sie nicht mal auf irgendwelchen Tonträgern zu hören gab - kennt.
    Leider ist es aber auch so, daß Unwissenheit nicht vor Strafe schützt.
    Das wurde Gary Moore jetzt wohl zum Verhängnis! :-(

  • Vor 14 Jahren

    was, zur hölle, ist krautrock :suspect:

  • Vor 14 Jahren

    @Madi (« was, zur hölle, ist krautrock :suspect: »):

    (Harte) Rockmusik deutscher Herkunft, bevorzugt der siebziger Jahre! Bin zwar selber kein Deutscher, kann mir also egal sein, aber ich finde den Begriff unglaublich dumm! Hat so was miefiges!

  • Vor 14 Jahren

    Wieso ist er dumm. Für die Briten sind wir nunmal die Krauts. Was ist daran miefig. Ich finds eher lustig.

  • Vor 14 Jahren

    Naja, weils halt dumm ist... sind die Briten die Fish and Chips? Sind die Amerikaner die Hot Dogs?? Symbolisiert Sauerkraut Deutschland??

    Wie gesagt, mir kanns egal sein... nichtsdestotrotz ists dumm! Ganz besonders in Bezug auf ein Musikgenre... da's doch kein Genre ist bzw. ein Musikgenre sich nicht nicht auf die Herkunft der Interpreten, sondern auf die Musik bezieht!

    Und dann ein Musikgenre nach einer Pflanze bzw. Essen zu benennen ist auf so vielen Leveln dumm...

  • Vor 14 Jahren

    @Prometheus77 (« Wie gesagt, mir kanns egal sein... nichtsdestotrotz ists dumm! Ganz besonders in Bezug auf ein Musikgenre... da's doch kein Genre ist bzw. ein Musikgenre sich nicht nicht auf die Herkunft der Interpreten, sondern auf die Musik bezieht! »):

    So ähnlich wie bei "Austropop", meinst Du? Oder bei der "Neuen Deutschen Welle"?

    Zitat (« Und dann ein Musikgenre nach einer Pflanze bzw. Essen zu benennen ist auf so vielen Leveln dumm... »):

    Es gab damals einen Titel von der Band Amon Düül - "Mama Düül und ihre Sauerkrautband spielen auf". Dieser Titel ist Schuld daran, daß John Peel den Begriff "Krautrock" schuf, sicher auch in Anlehnung an die "Krauts", klar, aber die Inspiration dazu kam halt mit dem Amon Düül-Titel aus Deutschland.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 14 Jahren

    LOL haste auch auf Wikipedia nachgelesen??

    Mit den Begriffen "Austropop" und "Neue deutsche Welle" habe ich weniger Probleme, da die beiden "Genre" ja doch auch eher regional gefärbt sind! Sei es durch dialekt oder sonstige regionale Merkmale! Wobei es z.B. beim Austropop zwar auch Interpreten gibt, die in Bezug der Herkunft dazugezählt werden, aber da eigentlich gar nicht dazugehören! Und mit der neuen deutschen Welle wird ja auch eher eine Phase in der deutschen Popmusik bezeichnet... genauso wie z.B. NWOBHM!

    Aber nur weil die z.B. Scorpions jetzt deutsch sind, sie in eine "Krautrockecke" zu drängen finde ich blöd, da sie nichtsdestotrotz Hardrock/Heavy Metal, wie auch immer machen! Der einzige Unterschied ist Klaus' vielleicht etwas schlechtere englische Aussprache! ;-)

  • Vor 14 Jahren

    @Prometheus77 (« LOL haste auch auf Wikipedia nachgelesen?? »):

    Keine Ahnung, was derzeit bei Wikipedia unter dem Begriff steht - ich hab' vor ca. 20 Jahren zu dem Thema mal ein Schulreferat gehalten, das muß reichen.

    Zitat (« Mit den Begriffen "Austropop" und "Neue deutsche Welle" habe ich weniger Probleme, da die beiden "Genre" ja doch auch eher regional gefärbt sind! »):

    Und das ist beim Krautrock anders?

    Zitat (« Wobei es z.B. beim Austropop zwar auch Interpreten gibt, die in Bezug der Herkunft dazugezählt werden, aber da eigentlich gar nicht dazugehören! »):

    Und das ist bei der Neuen Deutschen Welle oder bei Krautrock anders?

    Zitat (« Und mit der neuen deutschen Welle wird ja auch eher eine Phase in der deutschen Popmusik bezeichnet. »):

    Und das ist beim Krautrock anders?

    Zitat (« Aber nur weil die z.B. Scorpions jetzt deutsch sind, sie in eine "Krautrockecke" zu drängen finde ich blöd, da sie nichtsdestotrotz Hardrock/Heavy Metal, wie auch immer machen! Der einzige Unterschied ist Klaus' vielleicht etwas schlechtere englische Aussprache! ;-) »):

    Du kennst das erste Album der "Scorpions"?
    Du kannst grundsätzlich JEDES Album, das heute zu "Krautrock" zählt, in eine andere Schublade packen. Folk Rock, Art Rock, Hard Rock, Fusion, Jazz Rock, Funk, Heavy Metal, Experimental, meinetwegen sogar Deutschrock oder Industrial. "Krautrock" ist nichts Anderes als eine leere Hülse, ebenso wie "Austropop", der versucht, Ludwig Hirsch oder DJ Ötzi unter einen Hut zu bringen, oder die "Neue Deutsche Welle", unter der Trio oder S.Y.P.H. zusammengefaßt werden, obwohl's bescheuert ist.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 14 Jahren

    Oh Mann... mal wieder eine Diskussion um des Diskutierens willen... oder kurz, einfach um klugzuscheissen! ;) Ich sag doch, dass die Bezeichnung nicht wirklich Sinn macht!

    Um aber wieder aufs Thema zurück zu kommen, ich denke mittlerweile ist es als Komponist schon fast so, wie wenn man auf einem Minenfeld läuft, bei dem Versuch ein Lied zu komponieren und zu veröffentlichen, welches nicht so klingen soll als wäre es von irgendwas abgekupfert! Ganz besonders wenn man erfolgreich und berühmt ist! Irgendwie war ja alles schon mal da und bei der ganzen Musik die man so zu hören bekommt, wie kann man da ausschliessen, dass man nicht unterbewusst von irgend jemandem beinflusst wird!? Ich erinnere an die Story als Keith Richards seiner Tochter den neuen Stones Song "Anybody seen my baby" vorspielte und die dann meinte, "Hey, das klingt ja wie Constant Craving von KD Lang!"... die habens zum Glück noch vor Veröffentlichung gemerkt und ihr kurzerhand einen Co-Songwritercredit gegeben... das kann auch ins Auge gehen!

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gary Moore bewusst was abgekupfert hat... ich denke sowas hat der nicht nötig! Und bei der '97 live version von Jud's Gallery frage ich mich schon, ob die sich dann nicht gegenseitig beeinflusst haben! Interessant ist ja auch, dass dieser Winter den Song vergessen haben will und erst im Jahr 2000 von seiner Alten drauf aufmerksam gemacht wurde aber doch einige Jahr zuvor, nämlich '97, 7 Jahre nach erscheinen von SGTB den Song gespielt hat...

  • Vor 14 Jahren

    @Prometheus77 (« Oh Mann... mal wieder eine Diskussion um des Diskutierens willen... oder kurz, einfach um klugzuscheissen! ;) Ich sag doch, dass die Bezeichnung nicht wirklich Sinn macht! »):

    Ich dachte, Du hättest gesagt, daß Dir der Name nicht gefällt, und im Anschluß hättest Du Dir noch irgendwas zurechtargumentiert, was hinten und vorne nicht paßt. Aber okay. Geschieht mir eigentlich Recht - ich müßte doch längst wissen, was passiert, wenn Dir die Argumente ausgehen ...

    Gruß
    Skywise

  • Vor 14 Jahren

    Wieso brauche ich weitere Argumente? Es wurde alles gesagt! Ich habe nicht gepostet um nun ewig dumm rum zu diskutieren, sondern einfach ausgedrückt, dass mir der Begriff bzw. die Kategorisierung missfällt!

    Und dann kamst Du mit weiteren Begriffen, die zwar nicht ganz so daneben sind, da die Begriffe selber schon mehr aussagen, aber bei genauer Betrachtung nicht weniger dumm sind, da sie alle eher eine Örtlichkeit/Zeit beschreiben als eine Musikrichung!

    Aber natürlich musst Du dann noch weiter drauf rum reiten... obwohl Du schlussendlich die Begriffe/Kategorisierung genauso bescheuert findest!

  • Vor 14 Jahren

    @Prometheus77 (« Aber natürlich musst Du dann noch weiter drauf rum reiten... obwohl Du schlussendlich die Begriffe/Kategorisierung genauso bescheuert findest! »):

    Der Begriff ist mir im Gegensatz zu Dir scheißegal - das Ding könnte meinetwegen auch Zwei-Wiener-Schnitzel-mit-Pommes-Rock heißen und es wäre mir egal. Zur Kategorisierung hast Du bis vor ein paar Postings nicht ein einziges Wort verloren; stattdessen lese ich eine Definition von Krautrock, die mich eher glauben läßt, daß Du überhaupt nicht weißt, wie vielseitig die Musik hinter diesem Begriff klingt.
    Ich sage, daß es DEN Krautrock eigentlich nicht gibt, Du sagst, daß Dir der Name der Familie Krautrock nicht gefällt. Zwischen diesen beiden Ansichten entdecke ich nicht besonders viele Gemeinsamkeiten. Also - eigentlich gar keine. Daher mein Posting.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 14 Jahren

    Aber ist das nicht meine Rede? Dass ich den Begriff "Krautrock" blöde finde (mal ganz abgesehen vom Wort und der Herleitung), also die Art grundsätzlich jegliche deutsche Rockmusik, egal in welche Musikkategorie sie nun tatsächlich gehört, als "Krautrock" zu abzutun, ganz einfach nur aus dem Grund, dass sie von Deutschen gespielt wird!

    Krautrock ist in dem Grund kein Musikgenre, da es sich nur auf Geographie und nicht auf Musik bezieht! Somit finde ich den Begriff abwertend, denn die Musik wird somit einfach auf das zusammengestutzt, welches sie alle gemein haben und das sind die deutschen Interpreten!

    FYI: Ich habe in meinem zweiten Post schon von dem Genre, welches es nicht ist, geredet! Und danach habe ich die Scorpions als Beispiel angeführt!

    Toll, und somit wurde aus einer kleinen Bemerkung am Rande wieder ein elendslanger Wortwechsel, der zudem total off-topic ist!

    Wieso laberst Du mich eigentlich immer voll?? Das ist eine rhetorische Frage, ich will keine Antwort!

  • Vor 14 Jahren

    @Prometheus77 (« Wieso laberst Du mich eigentlich immer voll?? Das ist eine rhetorische Frage, ich will keine Antwort! »):

    Dann bekommst Du halt eine Gegenfrage: warum soll ich Dich verschonen, wenn Du selbst Deinen Senf irgendwo reindrücken kannst, wo es Dir beliebt?

    Gruß
    Skywise

  • Vor 14 Jahren

    ^^^Na schön, dass wenigstens Du so viel zum eigentlichen Thema beträgst!

  • Vor 14 Jahren

    @Prometheus77 (« @Madi (« was, zur hölle, ist krautrock :suspect: »):

    (Harte) Rockmusik deutscher Herkunft, bevorzugt der siebziger Jahre! Bin zwar selber kein Deutscher, kann mir also egal sein, aber ich finde den Begriff unglaublich dumm! Hat so was miefiges! »):

    und der name jürgen winter klingt auch richtig nach rock'n'roll :o

  • Vor 2 Jahren

    Unter dem Genre Krautrock wurde ab Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre die Rockmusik primär westdeutscher Bands eingeordnet, die teilweise auch international bekannt wurden. Allen klassischen Krautrockbands ist außer der geographischen Herkunft der Hang zur experimentellen, improvisationsgeprägten Rockmusik gemein.

  • Vor 2 Jahren

    Unter dem Genre Krautrock wurde ab Ende der 1960er, Anfang der 1970er Jahre die Rockmusik primär westdeutscher Bands eingeordnet, die teilweise auch international bekannt wurden. Allen klassischen Krautrockbands ist außer der geographischen Herkunft der Hang zur experimentellen, improvisationsgeprägten Rockmusik gemein.