Wenn es 2021 zwei Dinge gibt, die das Internet liebt und dazu treibt, sämtliche Kommentarspalten mit Hasstiraden in Brand zu setzen, dann sind es Industry Plant-Vorwürfe und feministisches Songwriting. Schlecht für die Tramp Stamps also, dass sie beides mit sich brachten, bevor sie überhaupt ihre …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Weiß nicht, was ihr habt. Ist doch total gut.

  • Vor einem Jahr

    Lieber Mirco (für den Namen kannst Du ja wohl nichts),
    wie stolpert man/frau über sein Schienbein?

    Frei nach Loriot: "Das Bild hing schief."

    Im übrigen geht die Kombination von Punkrock und Autotune natürlich gar nicht.
    Die Texte kommentier ich nicht....aber ein für Europäer unverständlicher Akzent wäre wirklich angenehm...

  • Vor einem Jahr

    Also sich als feministische Band zu verkaufen und dann so eng mit Dr. Like zusammen zu arbeiten kommt schon einer Verhöhnung des Feminismus gleich.

    Jedenfalls sollten wir diese Gruppe nicht allzu sehr Haten. Nicht dass die sich später noch aus dem Hate eine Art Karriere aufbauen können.

    • Vor einem Jahr

      "Nicht dass die sich später noch aus dem Hate eine Art Karriere aufbauen können." Genau das wird der Plan gewesen sein.
      Gerade beim Song "I Rather die" wird ja wirklich nur auf billigste Weise versucht eine gewisse konservative Bubble zu triggern. Aber an den Aufruf zahlen merkt man ja, dass das eher so mäßig funktioniert hat.

  • Vor einem Jahr

    Das Problem ist wirklich primär die Tatsache, dass pseudo-edgyer Feminismus zu Marketing- und Profilierungszwecken missbraucht werden. Das wäre ja nicht so schlimm, machen ja genug Leute, nur ist es in diesem Fall selbst für die extremsten Feministinnen offensichtlich, dass das nur eine Masse ist. Und ansonsten gilt dasselbe wie bei Sookee: Musik mit ideologischer und politischer Botschaft schön und gut, aber dann sollte der Fokus hauptsächlich auf der Musik dabei liegen. Ansonsten kann man auch ein Buch schreiben.

    "We Got Drunk And Made An EP" - Nein, ihr arbeitet seit Jahren in der Musikindustrie und habt Kontakte zu den einflussreichen Personen. Das Album ist primär am Whiteboard entstanden, nicht im Proberaum.