"King Kool Frauenarzt Doppeldecker-Fick / Ich wunder' mich warum es so viele Opfer-Rapper gibt / Bin ich dir zu hart? Dann verpiss dich du Spasst!" Der Berliner zieht gleich im ersten Song alle Register. Klar also, um was es die kommenden 38 Minuten gehen wird: "Der Titel 'Mutterficker' ist mir innerhalb …

Zurück zum Album
  • Vor 6 Jahren

    Das ist wohl eher eine Frauenarzt-Austel-Kollabo-Review, immerhin ist der Textanteil 50/50.

  • Vor 6 Jahren

    Klasse VÖ-Politik, passend zum Muttertag!

    1/5 versteht sich von selbst.

  • Vor 6 Jahren

    "Der Song 'Zieh Dein Shirt Aus' fordert nicht einfach nur Nacktheit, sondern sagt auch: Mach dich frei von Oberflächlichkeiten. Du musst keine Designer-Klamotten tragen, um jemand zu sein! Außerdem ist es ein Unisex-Track. Es sollen sich nicht nur Frauen ausziehen, sondern einfach jeder. Egal welche Rasse, egal welche sexuelle Orientierung, jeder soll sein scheiß Shirt ausziehen und abgehen."

    Beste Erklärung! :D

  • Vor 6 Jahren

    ein musterbeispiel des positiven sexismus, alles andere als ungehört 5/5 wäre ein affront !

  • Vor 6 Jahren

    Frauenarzt wird in ein paar Jahren und der humantypischen einkehrenden "Besinnung im Alter" sehr wahrscheinlich mit Sprüchen wie "war jung und liebe das Geld!" an und davon kommen.

    Würde nicht so weit gehen und seiner potentiellen Tochter der Zukunft eine ähnliche Behandlung durch Männer wünschen wie der Papa sie mit seinen Texten häufiger vorschlägt (weil er es doch gar nicht so meint, nur mit Provokation bisschen schnelles Geld verdienen mag), seine Äußerungen und Selbstreflexion nach ner Headline wie "Frauenarzt-Tochter: "Männer haben mich auf Clubtoilette wie ein Stück Vieh vergewaltigt!"" fände ich dennoch interessant zu lesen. Alle Mütter sind halt zuerst Töchter, und wenn's dann um die eigene geht... Aber das weiß natürlich niemand besser als ein studierter Gynäkologe wie Frauenarzt ;)

    • Vor 6 Jahren

      Sidoeske Phrasen wirst vom Arzt, Enddreißiger unter täuschender Sonnenbrille die das Juvenile nur allzu treffend ohne die nötige Frische reflektiert, in diesem Leben wohl nicht mehr hören

      Aber Sido will ja auch keiner mehr wirklich mehr hören, doch Kaufhäuser brauchen Beschallung und der Echo ein Schutzschild gegen aufstrebende Hamburger Vigilantes

      Der wirkliche Beruf des Frauenarzt ist natürlich ein oft unschöner und die erwähnte Tochter sollte mittels aufkeimender Bildung locker die Unterschiede feststellen können, ansonsten gibt's ja noch Auftritte im Bierkönig

  • Vor 6 Jahren

    frauenarzt ist ja schon so ein wenig f d hiphop/die szene, was ledernacken damals f d alternative-underground war.
    das finde ich kozeptioell schon amüsant, ohne in der lage zu sein, mir das zeug länger als 3 min am stück zu geben.

    schade nur, dass sein mitunter klischeehaftes stehenbleiben bei den üblichen "digge hose, muttahfikkah"-sprüchen verebbt. noch etwas mehr psycho oder individualismus könnten nicht schaden.

    ein kranker rapeporn-song wie etwa "ich will dich essen" von 1985 ist auch nach 30 jahren 3 mal heftiger als dieses gynäkollegah from da hood-gewäsch. aber dennoch: ne auflockernde figur im theater.
    ich will dich essen: https://www.youtube.com/watch?v=czPV5BO-l8…

    • Vor 6 Jahren

      Frauenarzt kam und kommt halt nie an Orgi ran. Der macht sowohl das Mutterficken beim Album MILF überzogener und lustiger, und zeigt auch sonst wesentlich mehr Humor und Kreativität.

      Wenn du mehr Psycho und Individualismus möchtest kann ich das B-Movie Album "Folterkeller der Zombienutten", welches in Zusammenarbeit mit Schwartz entstanden ist, empfehlen.

      Links werde ich jetzt vom Arbeitsrechner aus ganz sicher nicht raussuchen. :D

    • Vor 6 Jahren

      der name ist ja schon groß. :D dank dir :)

    • Vor 6 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 6 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 6 Jahren

      "Kloster der Nazikannibalen" ist das Highlight dieses ranzig angestrichenen Albums in dem es vor Exploitation, bitterböser Gräuellyric und zügellosen Eskapaden der wunderbar zusammenwirkenden Selbstdarstellern nur so wimmelt

      Hier trifft Schwartz in Orgi auf einen ihm würdigen Irrsinnigen, der weniger ein maskiert-bleihaltiges Szenario heraufbeschwört sondern ganz ungeniert den nonnenpeitschenden Fleischermeister miemt - mit ganz viel Augenzwinkern und ungezwungen liebevollen Trashfaktor

    • Vor 6 Jahren

      ah ja...ich geb mir das mal

    • Vor 6 Jahren

      Orgi, Peter Sotos und Delanys 'Hogg'.

      Frauenarzt will doch nur, dass die Party weitergeht.

  • Vor 6 Jahren

    Man muss Arzt jetzt keine 5/5 geben, aber was ist denn mit dem ganzen hate hier?

  • Vor 6 Jahren

    Gestern mal "Zieh dein Shirt aus" gegeben. Ich meine, der Beat geht zwar ok, aber der Text ist doch echt eine schlechte Selbstkopie und der Rapstil immer noch ein großes Fragezeichen. :lol:

  • Vor 6 Jahren

    Kein Wort über das Taktloss Feat.?????????? Mhhh

  • Vor 6 Jahren

    Ursprünglich eine Review im Sinn, überkam mich allzuschnell das altbekannte Kologen-Syndrom

    Frauenarzt ist selbstredent ein wichtiger Bestandteil des Berliner Rap-Untergrunds, ein verdienter Soldat des oft zitierten Straßenmilitärs der goldenen Generation der End-70er, zu der auch MC Bogy und weitere Aushilfsverbrecher zählen. Sein markanter Rapstil hat ihm, zusammen mit den frivolen Texten, die auch gerne mal ins Gewalthaltige abdriften können, den Status als einen der vielen Untergrundkönige der Haupstadt eingebracht. Die simplen Produktionen in all ihrer Rohheit eingängig, die Live-Auftritte fetzig.

    Selbst seine kommerziell erfolgreichen Ausflüge in die bunte Welt der Biermachos und Hupfdohlen auf berüchtigten Partymeilen haben seinem Image unter Szenekennern keine nachhaltigen Kratzer zugefügt, erschien doch Ende 2009 mitten im schönsten Atzenpogo, die Colabo "Untergrund" mit Zensurschreck Blokkmonsta. True To The Game, also.

    Nur hat sich das Game auch verändert. In Zeiten in denen die heutige Jugend mit Youtube-Rappern aufwächst, denen gezupfte Augenbrauen und virtuelle Daumen wichtiger sind als Druck in der Stimme und sich ehemals spannende Acts mit gegenseitigem Klinkenputzen, Versteckspielen und spätpubertären Muskelspielen die Zeit vertreiben, sucht man händeringend nach erlösender Ablenkung. Die einen finden diese im Cloud-Rap, die anderen im immer beliebter werdenden Back-To-The-Roots-Schema alter Helden. Frauenarzt stößt ins gleiche Horn, nur schlägt dort, zumindest bei mir das erwähnte Syndrom schlagartig zu.

    Auf Albumlänge, ja selbst über die 3-Minuten-Marke ist seine Musik trotz aller Nostalgie und Wohlwollen sehr anstrengend und flach. Manche Musik wächst aus sich einfach heraus, da kann nicht einmal der Hörer etwas dafür. Auch wenn ich nicht dafür bekannt bin vor 10 Jahren "Tanga, Tanga"-plärrend Zechen zu prellen, bin ich aber auch gerne für derbere Späße oftmals zu haben. Für dieses Album aber nicht, sorry.

  • Vor 6 Jahren

    Warum macht mittlerweile jeder Trap? Ich kapier den Hype um das Zeug nicht.

  • Vor 6 Jahren

    Die Trapbeats feier ich irgendwie, aber die Lyrics, nicht euer Ernst. Gibt noch weitaus flacheres, aber dieses übersteigerte Mutterf***- und Hab den Längsten- und so weiter -Image nervt doch nach 3 Liedern. Ich denke, er meint das hoffentlich nicht ernst oder er sollte selber mal zum Arzt.

  • Vor 6 Jahren

    Habe mir das Album mehrfach angehört, die Einzigen die mich auf dem Album überzeugt haben war MC Bomber und Taktloss, Arzt leider nicht. Die Beats sind anstrengend und sein Flow ist nicht schlecht aber das hört sich eher wie eine EP an als ein Album. Als Übergangswerk von den Atzen zum neuen Arztalbum wäre es nicht schlecht gewesen aber als Soloalbum nur einen Stern. Ich warte derweil auf Pornoparty 3. Mr. Long rappt nicht mehr also wird Arzt es vielleicht mit MC Bomber machen. P.S. Wann kommt die Rezi zu seinem Proletik-Debut.

    • Vor 6 Jahren

      Ich glaube, dass ist für lautsche Verhältnisse schon zu abstrakt

      Einen Degenhardt bekommt man nicht alle Tage ähnlich einem Triple in der Champions League

    • Vor 6 Jahren

      Garret wie für lautsche Verhältnisse zu abstrakt? Ja Ja der Degenhardt dessen Degen ist immer hart, neuer Titel für eine Atzensingle.^^(Oder Manny Marc Solo)

    • Vor 6 Jahren

      Ich denke eben dass ein relativ unbekannter Künstler wie Degenhardt, der es nur aufgrund frommscher Sympathie zurecht in eine Review geschafft hat in dieser schönen Form, auf Laut ein Novum bleiben wird

      Bomber hat spannende Ansätze, sitzt jedoch in einer Nische aus der so mancher ihn zerren möchte, ja vehement fordert mit Gewalt aber das ist nicht der Einzige der sein Recht einfordert, Labels und Unterhändler müssen ja auch erstmal was einschicken.
      YouTube regelt nicht alles.Man darf gespannt sein. Ich schreib was dazu

    • Vor 6 Jahren

      Ja Degenhardt das Interview war schon lustig aber auf eine dämliche Weise, Habe von dem zuvor noch nie was gehört. Ja dann sollte Fräulein Fromm vielleicht mal den Bomber interviewen. Mal schauen wie es in der Zukunft weitergeht mit dem MC. Auf jeden Fall eine geile Aktion von Frauenarzt ihn auf sein Label zu holen. Hoffentlich taucht er aber niemal in einem Lied oder Musikvideo von den Atzen auf.

    • Vor 6 Jahren

      Ich glaube Dani weiß schon was sie tut. Die Industrie ist nur eine technisierte Illusion in der der Eskapismus als Paradoxum oberste Priorität genießt

      Was kümmern dich die Atzen, die sind flüchtig wie all das Konfetti und der Fokus liegt auf ganz anderen Fixpunkten

      Arzt ist routiniert und wird wissen wie Bomber einzusetzen ist

    • Vor 6 Jahren

      Dem ist nichts hinzuzufügen.

    • Vor 6 Jahren

      Der Bomber sass mir mal in der Ringbahn gegenueber mit seinen haesslichen Bootsschuhen.

    • Vor 6 Jahren

      "Porno Party 3" mit Bomber? Geht's noch?
      "Porno Party" ist doch kein Schwanz, auf den jede Fotze drauf springen kann (um mal im Jargon zu bleiben)!

  • Vor 6 Jahren

    Ich will Frauenarzt, King Orgasmus One, der gesamten Hirntot-Crew, K.I.Z. und Manny Marc die Zungen rausschneiden. Persönlich. Ganz langsam.

  • Vor 6 Jahren

    4/5, uebertrieben ignorant, astreines Taktloss-Feature. Muss jetzt schauen, ob ich die Box nochmal bei Saturn kriege, war erst unsicher.

  • Vor 5 Jahren

    Sehr geile Platte. Noch immer. 4/5