Electric Callboy sind der kleinste gemeinsame Nenner für Tomorrowland und Wacken aus dem kleinsten gemeinsamen Nenner Deutschlands, Castrop-Rauxel. Der 'Eskimo' im Bandnamen wurde 2022 gestrichen, weil zu nah am Zigeunerschnitzel. 'Inuit Callboy' versteht kein Mensch, 'Einhorn Callboy' hätte gut zur …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 8 Tagen durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Lieber Rezipient,
      wenn mensch nicht so fehlgeleitet und Meinungs-elitär ist wie Sie, dann weiß mensch, dass andere Meinungen (zu Kunst und im Allgemeinen):

      - existieren und nebeneinander existieren dürfen
      - nicht immer bloß als opponierendes Pärchen auftreten
      - nicht immer mit der eigenen übereinstimmen müssen

      Ihre Meinung ist mir und vielen anderen im Alltag völlig egal und führt beim Lesen högschdens zu Schulterzucken. Dafür sind unterschiedliche Meinungen da. Aber das ist vom Thron ihrer Einfältigkeit herab alles schwierig zu beurteilen, ich verstehe das.

    • Vor 2 Monaten

      Qwertzui hat nicht nicht ganz Unrecht. Hatten das Thema auch eben im Büro, dass Rezessenten auf laut.de oft verbohrt und pseudo-elitär sind. Stört ihr euch jetzt an der Verallgemeinerung "Typisch Rezessent" oder darüber dass er es tatsächlich mal ausgesprochen hat?

  • Vor 2 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Monaten

    Dieser Kommentar wurde vor 8 Tagen durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Darum heißt das hier ja aich Rezession und Leute wie du Butterhörnchen.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Lieber Querzui,
      allein die Annahme, dass irgendein Rezessionist bei einer einschlägig medial bekannten Band oder auch sonst noch aus einer neutralen Perspektive heraus an eine Rezession gehen könnte ist latürnich grober Unfug. Wie grobb, das lässt sich bereits daran ablesen, dass diese Forderung nach Neutralität NIE kommt, wenn die Rezi überschwänglich wohlwollend ist und exakt das Gefühl derjenigen Rezipienten reflektiert, die ansonsten so wie du hier nach Neutralität krähen würden, weil ihnen eine Rezi zu abwertend für persönliche Lieblinge ausfällt.

      Die Neutralitätsforderung beruht selbstredend auf dem landläufig verbreiteten Missverständnis, Journalismus müsse in jeder Form und jedem Moment absolut neutral bleiben, was für den Bereich der Berichterstattung auch uneingeschränkt galt und gilt, jedoch gehören Rezessionen seit jeher zu den Segmenten des Journalismus, in denen eine individuelle Note und ein subjektives Fazit ausdrücklich erwünscht sind und alles andere wäre auch heuchlerisch und selbstbetrügerischer Quatsch, weil du durch persönliche Erziehung und Sozialisation selbst an Bewertungsgegenstände von Künstler*innen, von denen du noch nie vorher was gehört oder gesehen hast, nicht völlig neutral herantreten kannst.

      Letztlich ändert auch dein neuerliches Mäandern nix daran, dass der Rezessionist hier einfach nur eine Meinung vertritt, die ihm unzweifelhaft zusteht, die dir aber nicht passt und die du deswegen mit fadenscheinigen Scheinargumenten zu diskreditieren und in einer Phantasie-Hierarchie unter deiner eigenen anzuordnen versuchst, um deine eigene kognitive Dissonanz zu überwinden, dass hier etwas nicht gefeiert wird, was du selber feierst.

    • Vor 2 Monaten

      Gibt es dieses Jahr wieder einen goldenen Erklärbär zu gewinnen?