laut.de-Kritik

Vielleicht sollte Mel C besser Gedichte schreiben.

Review von

Knapp sechs Jahre nach ihrem letzten Soloalbum "The Sea" will das ehemalige Würz-Girl Melanie C den Beweis erbringen, dass sie in ihrem hauseigenen Kling-Klang-Schränkchen immer noch genug Salz und Pfeffer am Start hat.

Filetiert man das neue Sporty Spice-Studiowerk in zwei Hälften, fällt schnell auf, dass die Verantwortliche textlich mittlerweile mehr auf der Pfanne hat als alle ehemaligen Spice Girls-Ghostwriter zusammen. Mit ordentlich Tiefgang und viel Mut zur Offenheit reflektiert Mel C die Aufs und Abs ihres Lebens ("Dear Life"). Danach nimmt sie sich die Konsumgesellschaft zur Brust ("Escalator"), analysiert ihre letzte gescheiterte Beziehung ("Anymore") und macht sich stark für große Gefühle ("Numb"). Natürlich kommt auch die erfolgreiche Zeit mit ihren Ex-Kolleginnen nicht zu kurz ("Our History").

Würde einen jetzt auch noch der begleitende Soundtrack aus dem Sessel reißen, hätte die Brünette alles richtig gemacht. Tut er aber leider nicht. Gemeinsam mit ihren Studio-Mitstreitern Peter Vettese (Pet Shop Boys, Annie Lennox, Dido), Adam Argyle (Diana Vickers) und dem Produktions-Duo Sons Of Sonix (Stormzy, Tinie Tempah, Ariana Grande) klettert Mel C die Chartsleiter rauf und runter.

Ein bisschen Dubstep hier, eine Handvoll R'n'B-Pop da, und obendrauf eine Prise Allerwelts-Funk mit zuckersüßem Streicher-Sahnehäubchen.

Mehr als standardisierter 08/15-Elektropop bekommt Mel C nicht zustande. Weder das hibbelige Disco-Monster "Anymore", noch die abschließende Trip-Hop-Stolperfalle "Blame" verdienen sich Musik-Gütesiegel. Auch der leblose Retorten-Pop, der das eröffnende "Dear Life" von einem Tal der Tränen ins nächste kickt, kommt über den Fahrstuhlmusik-Status nicht hinaus.

Einzig Mels kunterbunter Blick in den Rückspiegel lässt kurzzeitig aufhorchen ("Our History"). Hier werden Erinnerungen geweckt an große Spotlight-Momente, Hits am Fließband und selbstbewusst vorgetragene Girl-Power. Das ist aber natürlich viel zu wenig, um im Konzert der Großen mitspielen zu können.

Vielleicht sollte Mel C in Zukunft lieber Gedichte schreiben oder sich mit ihrer immer noch beeindruckenden Stimme einer Band anschließen, die weiß, wie man gehaltvollen Texten ebenso hochwertige Musik zur Seite stellt. Dann klappts vielleicht doch noch mit dem zweiten musikalischen Frühling im Hause Chisholm.

Trackliste

  1. 1. Dear Life
  2. 2. Escalator
  3. 3. Anymore
  4. 4. Something For The Fire
  5. 5. Version Of Me
  6. 6. Numb
  7. 7. Room For Love
  8. 8. Unravelling
  9. 9. Loving You Better
  10. 10. Our History
  11. 11. Blame

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Melanie C – Version of Me €6,43 €3,00 €9,43
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Melanie C – Version of Me €6,49 €3,00 €9,49

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Melanie C

Als die kleine Melanie Jayne Chisholm am 12. Januar 1974 im Liverpooler Whiston Hospital zur Welt kommt, ahnen Mutter Joan und Vater Alan nicht, dass …

6 Kommentare mit einer Antwort