laut.de-Kritik

Die vielen Gäste prägen den Sound der Niederländer.

Review von

Epica veröffentlichten in ihrer 20-jährigen Karriere acht Alben und tourten mehrfach um die Welt. Pünktlich zum Jubiläum gibt es nun mit "The Alchemy Project" sieben neuen Songs. Die EP entstand unter Mitwirkung einer Vielzahl an Gastmusiker:innen.

Dass Abwechslung dabei groß geschrieben wird, beweist schon das gemeinsam mit Fleshgod Apocalypse aufgenommene "The Great Tribulation", das zwischen technischem Death Metal und apokalyptischen Growls sowie sinfonischem Bombast samt operettenhaftem Gesang pendelt. Im anschließenden "Wake The World" errichten Epica zusammen mit Uriah Heeps Phil Lanzon ein erdiges Hardrock-Fundament. Gesanglich liefern sich Simone Simons und Kamelots Tommy Karevik in dem Track ein intensives Wechselspiel. Dazu gibt es in der Mitte noch ein schmissiges Orgelsolo Lanzons.

Das folgende "The Final Lullaby", für das sich die Niederländer die norwegischen Blackjazzer Shining ins Studio geholt haben, besitzt einen packenden Refrain, kommt aber durch das verspielte Saxofon gegen Ende, das man in einem Epica-Song nun wirklich nicht gebraucht hätte, reichlich gestreckt daher. "Sirens - Of Blood And Water" bietet danach recht kurzweilige, dafür etwas zu seichte Symphonic Metal-Kost, wenn sich Simone Simons, Charlotte Wessels (Ex-Delain) und Myrkur zu getragenen Rhythmen und märchenhaften Streichern das Mikro kreisen lassen.

In "Death Is Not The End" bekommen Epica Schützenhilfe von Frank Schiphorst (MaYan) und Björn 'Speed' Strid (Soilwork). Leider nervt der ständige Wechsel zwischen opulenten Passagen und Geknüppel recht schnell. Da machen es Henri Sattler von God Dethroned und Sven De Caluwé von Aborted schon deutlich besser, die mit "Human Devastation" einen kurzen und schnörkellosen Deathgrind-Track mit flotten Rhythmen und zombiehaften Vocals aus dem Hut zaubern. Der Track hat zwar musikalisch rein gar nichts mit Epica zu tun, macht aber extrem Laune.

Im abschließenden "The Miner" kehren die Niederländer wieder zu ihrem Kerngeschäft zurück und sorgen gemeinsam mit Asim Searah von Damnation Plan, Niilo Sevänen von Insomnium und Roel van Helden von Powerwolf für einen melodischen und leicht melancholischen Abschluss, der Lust auf kommendes Material macht. Letzten Endes gehen die neuen Tracks, da so gut wie alle Gäste der Musik Epicas ihren eigenen Stempel aufdrücken, mal gut, mal weniger gut ins Ohr. Am Ende bleibt dennoch ein positiver Gesamteindruck.

Trackliste

  1. 1. The Great Tribulation
  2. 2. Wake The World
  3. 3. The Final Lullaby
  4. 4. Sirens - Of Blood And Water
  5. 5. Death Is Not The End
  6. 6. Human Devastation
  7. 7. The Miner

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Epica – The Alchemy Project €16,98 €3,00 €19,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Epica

Als Klampfer Mark Jansen 2002 bei After Forever aussteigt, muss eune hübsche Sängerin her. Seine beiden Mitstreiter Gitarrist Ad Sluijter und Keyboarder …

2 Kommentare mit 48 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    Immer dieses "GENDERN"... Alles in Ordnung,,, aber habt ihr mal die an vielen Legastheniker und deutsch lernenden Menschen gedacht? Die verzweifeln jetzt schon an unserer Sprache!!!

    • Vor 2 Monaten

      Immer diese Anführungszeichen an Stellen, an die sie nicht hingehören. Wie sollen die vielen Menschen, die unsere Sprache lernen, das nur verstehen?
      Und immer diese drei Ausrufezeichen. Habe ich in der Schule auch anders gelernt.

    • Vor 2 Monaten

      @Sonni
      Du sprichst von Dir selbst, oder?
      @muckemacke hat es ziemlich gut auf den Punkt gebracht und ich habe mehr und mehr das Gefühl, dass nur Menschen die grundsätzlich ein Problem mit Sprache im Allgemeinen und sich vernünftig ausdrücken im Speziellen haben, ein Problem mit Gendern haben.

    • Vor 2 Monaten

      Als jemand, der Gendern in den meisten Fällen für eine semantische Veränderung hält, die in eben jenen Fällen stilistisch entweder nicht elegant oder sogar tendenziell sexistisch ist, fühle ich mich von solchen "GENDERN-IST-SCHEISSE"-Boomern aber auch sehr unterminiert. Tja, ist nicht gerade bequem aufm Zaun, allerdings hilfts manchmal für den Überblick.

    • Vor 2 Monaten

      Zum einen wird niemand gezwungen zu gendern und zum anderen sollte man, halbwegs vorhandene Intelligenz vorausgesetzt, durchaus verstehen was gegendert geschrieben oder gesagt wird.
      Auftritte wie der von Sonni, der oder die selbst keiner sauberen Schriftform fähig ist, sondern mit absurden Anführungszeichen, sinnlosen Pausenpunkten und inflationären Ausrufezeichen aufzutrumpfen versucht, sind jedoch so peinlich und sprachfremd, wie es kein richtig angewendetes Gendern je sein könnte.

      P.S.
      Wie man lesen kann, ich verzichte auch aufs Gendern.

    • Vor 2 Monaten

      Stimme in allen Punkten zu :)

    • Vor 2 Monaten

      Leute, drei Kommata! Sonni trollt offensichtlich.

    • Vor 2 Monaten

      "Zum einen wird niemand gezwungen zu gendern..."
      Das ist so nicht richtig. Es gibt Hochschulen und Universitäten in D, in denen man nachweislich schlechter benotet wird, wenn man nicht nach den Vorgaben des Dozenten gendert. Und das wird offen kommuniziert. Ich habe sogar selbst Fälle im Bekanntenkreis, wo es unterschiedliche Genderrichtlinien (u.a. Binnen-I vs. *) je Dozenten an ein und derselben Uni gibt. Ich denke, in diesen Fällen kann man schon von Zwang sprechen, auch wenn es den Studierenden natürlich freisteht, nicht an diesen Unis zu studieren.

    • Vor 2 Monaten

      "Hast du deine Arbeit schon fertig?"
      "Fast, ich muss die noch durchgendern"
      ;)

    • Vor 2 Monaten

      Gut, unterschiedliche stilistische Vorgaben je nach Dozent sind auch ziemlich normal an der Uni. Allerdings wäre zumindest in der Hinsicht mal ein halbwegs einheitliches Angebot ganz sinnvoll. Es gibt ein Dutzend verschiedene Vorschläge, und ein halbwegs simpler, eleganter hat sich noch nicht durchgesetzt. Das Sternchen sehe ich am häufigsten, zumindest in besonders förmlichen Schriften.

    • Vor 2 Monaten

      Also bei mir auf Arbeit, gab es die Anweisung im E-Mailverkehr zwingend Kolleg:innen/Kund:innen etc. zu nutzen. Bei Telefonaten müssen wir es nicht nutzen aber es wäre schön, hat die Chef:in gesagt.

    • Vor 2 Monaten

      Oh je, es gibt tatsächlich Vorgaben von Chefs oder Firmenleitungen wie offizielle Briefe, Mails etc. aussehen sollen und es gibt an Unis Vorgaben zu Form, Umfang und Inhalt von Arbeiten? Das gab es doch früher nicht, oder?
      Jetzt sagt bloß noch, man darf bei Adidas nicht in Puma Klamotten und Nike Schuhen zur Arbeit erscheinen.
      Skandal! Packt die Fackeln aus, schnappt euch das Grundgesetzt und stürmt die Diktatoren. Kopf->Tisch

      Jetzt mal im Ernst, wer studiert, aber vom Gendern überfordert ist, der hat an der Uni nichts verloren und wessen Job es ist, Mails so zu formulieren, wie es der Chef möchte, der sollte diese minimale Fähigkeit schon mitbringen.
      Trotzdem wird niemand dazu gezwungen im Alltag zu gendern, auch wenn das Gendergegner gerne mal behaupten.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 2 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Ja, solche Vorgaben sind Konventionen, deren Nichteinhaltung sanktioniert werden. Alles nicht neu. War auch nicht mein Punkt.
      Dennoch darf es gerne einen Diskurs geben, welche "Vorgaben" wir uns selbst auferlegen. Ich bin kein radikaler Gendergegner, wenn du aufmerksam gelesen hast, wirst du gemerkt haben, dass ich in meinem Kommentar selbst gegendert habe.
      Aus meiner persönlichen Sicht wird die Bedeutung vom Gendern in der Sprache viel zu hoch gewichtet, was meiner Ansicht nach eine gute Grundlage dafür ist, dass Gendern zum Feigenblatt für die Gleichberechtigung wird.

    • Vor 2 Monaten

      Halt die Klappe Theory9, du komischer Spacko.

    • Vor 2 Monaten

      @Fair
      Klar wird das viel zu hoch gehängt. Sag ich doch.

      @Koopsta
      Deine Überforderung tut mir leid. Mach doch ein paar Kurse in der Abendschule. Bildung ist immer noch das beste Mittel gegen Überforderung im Alltag.
      Gib Dich nicht auf, dann klappt es in Zukunft auch mit der Kommunikation und die Arbeit geht Dir auch wieder leichter von der Hand.

    • Vor 2 Monaten

      Ja genau deswegen hab ich dich Spacko genannt. Du meintest niemand wird gezwungen zu gendern. Dazu meinte ich dass ich es auf Arbeit muss. Ja, mir hält niemand ein Messer an die Kehle und mich stört es auch nicht so zu schreiben. Aber es ist mMn Zwang. Das habe ich mitgeteilt. Darauf kommst du dann mit deinem überheblich Getue und versuchst meinen Satz in irgendeine Ecke zu stellen. Mit deinen komischen Studentenklugscheissersprüchen brauchst du mir auch nicht kommen du Lappen.

    • Vor 2 Monaten

      @Koopilein
      Du bist nicht die hellste Kerze auf der Torte, das war schon vorher klar, aber schön, dass Du es nun noch einmal so eindrucksvoll unter Beweis stellst.

    • Vor 2 Monaten

      Theo sollte sich endlich gepflegt löschen, wenn ihr mich fragt. Es ist überfällig.

    • Vor 2 Monaten

      @Theoklein
      Dafür mache ich mehr Rauch. Du bist die Kerze die alles volltropft und stinkt. Aber schön hell bist du!

    • Vor 2 Monaten

      @Capsy
      Nicht das Du mir nicht komplett egal wärst, aber eines würde mich hier in dem Fall schon interessieren:
      Nutzt Du die Gelegenheit einfach nur weil sie sich bietet, oder verteidigst Du hier tatsächlich den peinlichen Unsinn, den Koopsta hier von sich gibt?

    • Vor 2 Monaten

      Das einzig peinliche hier ist dein Auftritt

    • Vor 2 Monaten

      @Caps
      Dann sag doch wo Du anderer Meinung bist als ich, man kann ja über alles diskutieren, wenn sachlich Argumente eingebracht werden, oder überfordert es Dich?
      An sich lese ich immer mal wieder Kommentare von Dir, die den Eindruck erwecken Du wärst kein hirnamputierter Pavian. Warum Du hier den Clown spielen musst, weißt vermutlich nur Du selbst.

    • Vor 2 Monaten

      Sag du doch zuerst mal, wo ich Unsinn geredet habe. Da kamen jetzt auch nur aus den Fingern gesaugte Unterstellungen statt sachlicher Argumente. Und dann schon wieder dieses "oder überfordert es dich?" Macht halt keinen Spass mit Leuten zu diskutieren die so sind wie du. Deswegen wirst du beleidigt. Trottel.

    • Vor 2 Monaten

      Offensichzlich bestreitest du nicht die Existenz verschiedener Zwänge, sondern machst dich nur über deren Erwähnung lustig, als wären sie gottgegebene Gesetze. Was gibt den Besitzerinnen und Besitzern von Firmen das Recht zu entscheiden, dass ihre Mitarbeiter nicht mit Nikes zur Arbeit gehen dürfen (sofern diese die Firma nicht nach außen repräsentieren? Warum dürfen die entscheiden, welche Art der Nennung von hinsichtlich Geschlecht oder Geschlechtsidentität heterogenen Menschenmengen in interner Kommunikation zu nutzen ist? Wenn die Chefs deiner Firma verkünden, dass du von nun an in der internen Kommunikation Schwarze als Neger bezeichnen sollst oder Homosexuelle als Schwuchteln, würdest du das machen? Natürlich ist das nicht vergleichbar auf der Intentionsebene, aber hier geht es auch eher darum, dass dein Chef nicht so ungleich viel mehr Macht über die Gestaltung der Gesellschaft und ihrer Sprache haben sollte als du.

      Da du aber ja auch gar nicht widersprichst, dass es sich dabei um einen "Zwang" handelst sondern einschränkend dazu umschwenkst zu sagen, dass im Alltag niemand gezwungen werde, und dass diejenigen, die an der Uni diesem Zwang unterliegen, das ja wohl können müssten, was nie die Frage war, und direkt abwertend aggressiv der vermeintlichen Gegenseite die intellektuelle Qualifikation zu einem geisteswissenschaftlichen Studium abspricht, wobei jedem klar sein sollte, dass mensch schon eine schwerwiegende Intelligenzminderung benötigt, um von einem geisteswissenschaftlichen Studium vor kognitive Schwierigkeiten gestellt zu werden, ist deine ganze Schimpftirade hinfällig. Aber beleidigend draufhauen ist natürlich immer eine Top-Strategie, wenn es darum geht, Menschen, die zwischen den Lagern stehen, ins eigene zu holen. Gute Arbeit!

    • Vor 2 Monaten

      Und jetzt lösch dich, du Streichholz.

    • Vor 2 Monaten

      @Caps
      "Natürlich ist das nicht vergleichbar auf der Intentionsebene, aber hier geht es auch eher darum, dass dein Chef nicht so ungleich viel mehr Macht über die Gestaltung der Gesellschaft und ihrer Sprache haben sollte als du."

      Ach so, es ist also nicht vergleichbar, aber... Merkste selber, oder?
      Revoluzzertum in allen Ehren, aber der Chef hat halt nun mal, im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, das Sagen.
      Das bedeutet aber noch lange nicht, dass nun doch zum Gendern gezwungen wird, auch wenn das manche Chefs vorschreiben.
      Widerspruch? Nein, denn es bleibt die freie Wahl, ob man den Job macht, in dem man gendern muss, oder eben nicht.

      Koopsta glaubt ja tatsächlich, er hätte meine Aussage, dass niemand zum Gendern gezwungen wird, widerlegt, weil er in Geschäftsmails gendern soll.
      Wird man plötzlich in Deutschland dazu gezwungen einen Führerschein zu machen, nur weil sich ein Busfahrer zu Wort meldet und meint sein Chef hätte ihn ohne Führerschein nicht eingestellt?

      Irgendwie wirkt Ihr beide gerade etwas überfordert.
      Koopsta scheint tatsächlich einfach nicht sonderlich helle zu sein und was dich gerade reitet weiß ich nicht, es ist mir aber auch egal.

      Viel Spaß noch.

    • Vor 2 Monaten

      Gendern wird von der großen Mehrheit des Volkes abgelehnt. Mehr als wahnsinnige Ideologie aus grünen Echokammern an Universitäten ist das nicht. Völlig realitätsfremd und mit Frühsexualiserung an Schulen und 1000 Geschlechtern ein Fall für die Heilanstalt.

    • Vor 2 Monaten

      Und wer im Iran gezwungen wird ein Kopftuch zu tragen muss ja nicht im Iran wohnen also ist es kein Zwang... "Merkste selber oder?"

    • Vor 2 Monaten

      Hier, Magg ist so einer mit dem du diskutieren solltest Theory.

    • Vor 2 Monaten

      Okay, du Gehirnakrobat: Angenommen ich halte dir eine Waffe an den Kopf und sage dir, dass du deinen Account löschen sollst oder ich dich sonst erschiesse. Daraufhin löscht du deinen Account. War das dann kein Zwang, weil du dich auch erschiessen hättest lassen können?

    • Vor 2 Monaten

      Ach so, in der Arbeit Mails so schreiben zu müssen, wie Chef es will, ist also gleichzusetzen mit jeder muss das machen, weil er sonst erschossen wird oder das Land verlassen muss.

      Sorry Leute, ich bin raus. Kasperltheater war noch nie meins und noch mal sorry, aber Dich, Caps, hatte ich für intelligenter gehalten. Mein Fehler.

    • Vor 2 Monaten

      Nee sind überspitzt Vergleiche um dir zu zeigen, dass du Blödsinn redest. Aber gut jetzt hast du ja aufgegeben bzw. keine Lust mehr auf das Kasperletheater weil du so schlau bist. Ich sag ja, Spacko.

    • Vor 2 Monaten

      Zu viele genderfeindliche STEM-Lords, die an patriarchalischen Strukturen festhalten wollen, hier. Bitte auch die Löschung einleiten.

    • Vor 2 Monaten

      Neuer Tiefpunkt von Caps. Langsam macht er mir wirklich Sorgen. Kloppt völlig wahllos auf alle im selben Boot ein, von denen er meints, sie genügten nicht haargenau seinen kontingenten Ansprüchen, bis er völlig allein auf den Weltmeeren treibt. Dabei rutscht ihm auch noch eine Leichtfertigkeit nach der nächsten aus. Kann mal jemand aus der Redaktion bei ihm vorbeigehen und ihn in den Arm nehmen? Danke.

    • Vor 2 Monaten

      "Ach so, in der Arbeit Mails so schreiben zu müssen, wie Chef es will, ist also gleichzusetzen mit jeder muss das machen, weil er sonst erschossen wird oder das Land verlassen muss."

      Es ist vollkommen egal, welches Beispiel du wählst. Für Menschen, die etwas nicht wollen, ist es Zwang, wenn sie durch Androhung von etwas, das sie noch weniger wollen, dazu gezwungen werden. Ohne die einzelnen Dinge oder den Zwang zu bewerten.

      @Leichtmatrose Ragi:
      Mich wirst du niemals in einem Boot mit Leuten wie theo oder dir finden. Und spätestens seit auf dem "Seeweg" von der Ukraine nach Russland gestrandet bist, solltest du dich mit nautischen Metaphern lieber zurückhalten :lol:

    • Vor 2 Monaten

      Gesetze der BRD -jetzt laut eigener Veröffentlichung ganz ohne Geltungsbereich endgültig ungültig!
      In den Einführungsgesetzen des GVG, der StPO und ZPO sind seit Ende April 2006 tatsächlich die Paragraphen mit dem Geltungsbereich ersatzlos aufgehoben worden. Beweise und dort weitere Links zu weiteren Beweisen:
      http://www.dejure.org/gesetze/EGGVG/1.html + http://bundesrecht.juris.de/gvgeg/
      http…
      + http://bundesrecht.juris.de/stpoeg/
      htt…
      + http://bundesrecht.juris.de/zpoeg/
      Die
      Aufhebung des Geltungsbereichs wird so begründet:
      "Vorschrift aufgehoben durch das Erste Gesetz über die Bereinigung von Bundesrecht imZuständigkeitsbereich des Bundesministeriums der Justiz vom 19.4.2006"
      ...

      Unter diesen Umständen kann es ja nicht nur keine gesetzlichen Richter mehr geben, sondern eben auch keine...
      -naja, lest ihr ja selber. Hammer !!

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      @magg
      Hör auf mit deinem Reichsbürgermüll:
      Wieso sollen deutsche Prozessordnungen Angaben zum Geltungsbereich haben?
      Selbstverständlich gilt z.B. die StPO für das Strafverfahren vor allen deutschen Gerichten aber nicht z.B. vor dänischen oder polnischen Gerichten (ich weiß, bei letzterem seid ihr Reichsbürger anderer Meinung).
      Die von dir angesprochen aufgehoben Vorschriften bezogen sich auf den Sonderstatus von Westberlin vor der Wiedervereinigung und waren somit 2006 überfällig zur Aufhebung.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      Dieser Kommentar wurde wegen eines Verstoßes gegen die Hausordnung durch einen laut.de-Moderator entfernt.

    • Vor 2 Monaten

      @Joachim: Glaube dieser wirre Reichsbürgermüll gehört gelöscht. Allein schon, dass die die Illegitimierung des Systems im System selbst suchen ist schizophren genug, als dass dort gar keine Gehenargumentation nötig ist. Da helfen nur Psychopharmaka.

    • Vor 2 Monaten

      "Der Staat ist gar kein Staat sondern eine Firma, deshalb müssen den Gesetzen des Staates folgend..."
      :lol:

    • Vor 2 Monaten

      Alle die vor mir in diesem Faden geschrieben haben, sollten sich dringend ein Hobby suchen, ma sagen. :lol:

    • Vor 2 Monaten

      ja bruder ich denke alle sind heiss auf 17 uhr steinar

    • Vor 2 Monaten

      Ja, ElMassivo, 17 UHR STEINE kommt schon am 06.12.2022 auf Spotify, Apple Music, Deezer, Amazon und auch überall sonst. Die Download-Variante ist auch das perfekte Weihnachtsgeschenk für Freunde, Partner, Kinder, Eltern, Nachbarn und jeden sonst!

  • Vor einem Monat

    Warnung an alle Epica-Interessierten: Ich habe soeben dieses wirklich starke, vielseitige Album entdeckt und war ganz erfreut, dass man sich in 48 vorhandenen Kommentaren mit dieser Platte auseinandergesetzt hat.
    Warum ich nach so vielen Jahren des Teilnehmens an den Plattenkritiken immer noch glaubte, dort stünde auch nur ein einziger themenrelevanter Kommentar, kann ich mir selbst kaum erklären.
    Es geht dort natürlich nur um das übliche, selbstherrliche Off-Topic-Geschwafel, welches man hier leider von den meisten Teilnehmenden nur zu gut kennt.
    Also, liebe echte Musik-Interessierte: Tut euch einen Gefallen und klappt die Reaktionen auf Sonni erst gar nicht auf!