laut.de-Kritik

"Wir müssen gar nichts erfinden. Ist doch so schon schlimm genug."

Review von

Bräuche und Traditionen geben menschlichen Gemeinschaften Stabilität und Orientierung. Das gilt auch für die ganz eigenen Routinen des Musikmarktes. Alljährlich beglücken auf dem Höhepunkt des Sommers etwa die Amigos ihre Abermillionen Fans mit ihrem neuesten musikalischen Auswurf. Die nahende Adventszeit flankieren für gewöhnlich Weihnachts- und Best-of-Alben. Und Blokkmonsta, Schwartz, Uzi, Perverz, Rako und Dr. Faustus begehen den Abend vor Allerheiligen althergebracht mit gewetzten Messern im Blutrausch: "Diese Nacht wird ein Massaker - 31.10. wie jedes Jahr."

Mit "MMXXII (Intro)" bringen sie das Kürbisfest zunächst langsam auf Betriebstemperatur, bevor das "Halloween Killerteam" zu Blokkmonstas schneidendem Instrumental zur Tat schreitet. "Michael Myers pisst wieder in sein Bettchen. Denn die Rückkehr dieser grausamen Killer hat sein Trauma getriggert", spöttelt Schwartz über den "Halloween"-Killer und weitere Vertreter des Slasher-Kanons, um anschließend die Wachablösung durch die Hirntot Posse vorzubereiten: "An alle Mörder aus den Filmen und Serien. Jetzt kommen wir, um uns zu verewigen."

Zu ihren traditionellen Synthie-Produktionen lösen die Rapper ihre Opfer auf ("Beutejäger - Säurebäder") oder verzehren sie gleich mit Haut und Haar ("Kannibalen Kennen Kein Schlaf"). Wirklich all-in geht der Wahnsinn, wenn sich die Posse mit Cap 1 von den Simken Heights als Teufelsgesandte in Szene setzen. "Ich muss die Boten Gottes morden. Gib' mir Weihwasser - ich werd' sie waterboarden", erklärt Schwartz über die klagenden Chöre des dramatischen Instrumentals. In noch direkterer Blasphemie übt sich Blokkmonsta: "Ich spuck' auf euren Gott. Für mich gibt es nur einen Planet in Chaos."

Völlig unvermittelt erfolgt der Übergang in "Wir Sind Zurück", der im Atzen-Modus gelungen mit dem vorangegangen Pathos bricht. Auf dem hörbar von Manny Marc produzierten Song gibt sich Frauenarzts Kompagnon auch am Mikrofon unter seinem alten Pseudonym Freddy Krüger die Ehre. Unversehens schleichen sich auch inhaltliche Botschaften ein. So nimmt "Kult"-Rapper Perverz als Teil des "Halloween Killerteam" den bereits von vielen Seiten herbeigeschriebenen 'Wutwinter' vorweg: "Mir ist kalt. Hab' kein Geld mehr für Gas, also knallt's. Und mein Frust findet Form in Gewalt."

Im fast schon als Storyteller konzipierten "Es Klopft An Deiner Tür" schwingt Blokkmonsta die Klingen, um sich bei der späteren Verhandlung an einem unerwarteten Vorbild zu orientieren: "Vor Gericht kann ich mich an nichts erinnern so wie Scholz." Überhaupt hat das maskierte Zugpferd den oftmals glücklos wirkenden Bundeskanzler auf dem Kieker. Davon zeugt auch "Abaddon": "Ohne Gaspreise wird es heiß in der Hölle. Auf der Erde wird es kalt. Dich zerreißen wilde Wölfe, die getarnt wie Scholz im Schafspelz sind. Die Milliarden seiner Bankaffäre stecken noch im Spind."

"Ich bin kein Rapper, sondern eher Stephen King. Ich bringe Filme so wie Hollywood, die eure Kinder singen", beteuert Blokkmonsta beim "Blick Durch Die Maske RMX". Fraglich, ob die lieben Kleinen die zunehmend allzu weltlichen Abgründe auf den Zungen tragen, wenn sie von Haus zu Haus ziehen. Selbst wenn die Hirntot Posse den "Abaddon" direkt aus der Offenbarung des Johannes aufsteigen lassen, plagen sie vor allem die profanen Sorgen der Erwachsenenwelt. "Willkommen in der eigenen Hölle", singt Perverz passenderweise: "Wir müssen gar nichts erfinden. Ist doch so schon schlimm genug."

Trackliste

  1. 1. MMXXII (Intro)
  2. 2. Halloween Killerteam
  3. 3. Es Klopft An Deine Tür (Blokkmonsta & Uzi)
  4. 4. Kaltes Stahl (Blokkmonsta & Rako)
  5. 5. Keiner Kann Den Killern Entkommen (Blokkmonsta, Perverz & Dr. Faustus)
  6. 6. Schwarzes Loch (Blokkmonsta, Uzi, Schwartz & Dr. Faustus)
  7. 7. Beutejäger - Säurebäder (Blokkmonsta & Perverz)
  8. 8. Kannibalen Kennen Kein Schlaf (Blokkmonsta, Perverz & Rako)
  9. 9. Brennende Engel (Blokkmonsta, Schwartz, Perverz & Cap 1)
  10. 10. Wir Sind Zurück (Blokkmonsta & Freddy Krüger)
  11. 11. Abaddon (Blokkmonsta, Perverz & Schwartz)
  12. 12. In Den Kopf (Blokkmonsta, Perverz & Dr. Faustus)
  13. 13. Blick Durch Die Maske RMX (Blokkmonsta, Uzi & Perverz)

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Schwartz

Schwartz ist Rapper und Produzent und veröffentlicht auf dem Berliner Label Hirntot Records. Genauso wie sämtliche Signings dieser Plattenfirma, hat …

LAUT.DE-PORTRÄT Rako

"Du kannst flehen wie du willst, doch ich zeige keine Gnade. Kannst dich wehren wie du willst, doch ich zeige keine Gnade." Rako erweist sich als einer …

LAUT.DE-PORTRÄT Blokkmonsta

Ruhm verteilt sich nicht immer fair. Nicht immer sind Kriterien wie Talent oder Fleiß schlagzeilengebende Faktoren. Manchmal reicht es auch, auf einer …

LAUT.DE-PORTRÄT Uzi

"2005 war der Grundstein, der Anfang. Alles war egal, keine Moral und kein Anstand. Über alle Grenzen hinweg, das Motto 'drauf geschissen'." Selbst in …

LAUT.DE-PORTRÄT Perverz

"Auf der einen Seite gibt dir die Maske viele Möglichkeiten, weil du anonym bist, aber sie grenzt dich auch unheimlich ein. Du nimmst den Leuten den …

1 Kommentar mit 14 Antworten

  • Vor 3 Monaten

    Noch mehr cringe als bei Callejohn. Mal ernsthaft: Wer hört sich diesen unlustigen Murks an und sagt sich dann, im Ohrensessel vor seiner Stereoanlage sitzend: "Ja, dieses Album war wahrlich ein Hörgenuss." So scheiße ich den Großteil des deutschen Rapzirkus auch so schon finde, so viel beschissener ist das hier. War mal jemand auf einem Konzert von denen? Was für Leute geben sich das freiwillig? Der Rezensent macht das ja aus beruflichen Gründen, aber sonst… Das ist unfassbar hängengeblieben.

    • Vor 3 Monaten

      Es hatte damals seinen Charme, weil es handgemacht war, subversiv, indiziert und komplett anders als alles, was damals sonst so auf den Markt an Hip-Hop gepackt wurde. Man denke da an das Spannungsverhältnis zwischen Hip-Hop von Aggro Berlin und Mainstream á la Bro'Sis, Die Dritte Generation, Fettes Brot etc. Da waren Hirntot mit ihrer vollkommenen Gewalt nochmal ein Gang härter.

      Mittlerweile kann aber eigentlich jeder mit FL-Studio und ein bisschen Recherche-Erfahrung in seiner ersten Woche etwas besseres als Hirntot produzieren.

    • Vor 3 Monaten

      Wenn man mal ein Edgelord in seiner Jugend war aber in dieser Phase hängen geblieben ist hört sich das wohl so an. Was für ein Müll.

    • Vor 3 Monaten

      Da muss ich unweigerlich daran denken, dass es mal einen Berliner Rapper gab (weiß nicht mehr, wer genau), in dessen Pressetexten zu Releases immer auf "Achtung, harte Texte" hingewiesen wurde. Dabei waren die nur stumpf-pubertär und vulgär.

    • Vor 3 Monaten

      ht is doch seit jeher absolutes nischenprodukt. wenige (dafür aber treue) die es diggen und viele andere die davon einen ohreninfarkt bekommen. meines wissens sind die auch nur 2mal live aufgetreten. eins davon war die "free blokk" veranstaltung, zu einer zeit wo der gute björn im bau saß. find es trotzdem bemerkenswert, dass sie sich über all die jahre ne stabile fanbase erhalten haben. fanklientel nach meinen beobachtungen eher heterogen. viele butterblüten, die sich an den extremen gewaltdarstellungen aufgegeilt haben, dann natürlich auch die klassischen plattenbau bong h4 asis, teilweise auch leute die eher in anderen genres zuhause waren...auch wenn man das hier ungern hört, aber da waren definitiv nicht gerade wenig metal heads am start. viel support haben die auch stets aus der jva und dem örtlichen sanatorium erhalten (no joke). auch rapfans die mit memphis sound ala three6 mafia was anfangen konnten, haben dann ht gesportet. zusammenfassend kann man sagen, dass in ihrem riesigen katalog schon viele gute tracks existieren. einiges taugt extrem zum abreagieren - der neuere kram is dann nicht mehr so meins, wobei das lockdown tape vom schwartz schon gut war/ist.

    • Vor 3 Monaten

      Dann bitte ab sofort immer 5 Sterne für HGich.T. Dass man seine Ohren sukzessive an Scheißmusik anpassen kann, heißt nicht, dass diese besser wird. Nur, dass man verblödet.

    • Vor 3 Monaten

      Ich finde es aber wirklich sehr stabil, dass Sodi sich hier wiederholt als buttriges Fanhörnchen für diesen Vollschmutz outet. :ill:

    • Vor 3 Monaten

      Kenne einen einzigen HT Fan. Mein ehemaliger Nachbar hat das immer sehr laut beim zocken gehört. Der hat zwar nicht geharzt aber war so der typische Peppjunkie mit Amstaff Hose. Bin grosser Memphis und allgemein T6M Fan und konnte den Vergleich nicht nachvollziehen. Textlich ähnelt sich das manchmal schon aber die flowen nicht nur viel schlechter. Auch das Stimme verstellen was ja vorallem mein Namensgeber gerne gemacht hat ist bei HT immer nur Stimme tiefer machen und grunzen. In erster Linie unterscheiden sich aber die Beats. Düster sind Mephis Beats auch aber sie haben trotzdem einen Groove und klingen einfach nicht wie der EgoShooter Soundtrack von HT. Finde da den Wikipedia Eintrag gut der die Beats von T6M mit "abenteuerliche Samples" beschreibt. Bei HT klingt es immer wie Horrorfilm. Also ich muss Sodhahn Recht geben ausser, dass die nicht gut sind.

    • Vor 3 Monaten

      @DerWeiseHai: ruhig blut, söhnchen. als gefolgsmann der chimperator mischpoke sollte man sich besser nicht zu weit aus dem fenster lehnen ;)
      @Koopsta: finde man muss schon beim soundbild unterscheiden...da waren ja über die jahre unterschiedliche produzenten am werk...sdby hat schon anfangs versucht in diese richtung zu gehen...später wurde dann alles mögliche an subtrends verwurstet. ab barret beats war es dann für mich vorbei. habe dieses album hier heute mal gehört...absolut furchtbar mmn.

    • Vor 3 Monaten

      Die sind schon Vorreiter was diesen Memphis-Sound in Deutschland angeht. Sowas hat halt damals keiner in Deutschland gemacht. Womit ich nicht sagen will dass die Musik gut ist. lyrisch und musikalisch ist dass trotzdem dermaßen unterer Durchschnitt. Für mich können die gar nicht diese vibes catchen die dieses Subgenre im Original bei three6 usw. So gut macht. Dafür ist dass ganze einfach viel zu Stumpf und flach.

    • Vor 3 Monaten

      Naja Frauenarzt und Co. bzw. die Generation vor HT haben das schon lange vorher gemacht. Letztens gab es eine Review zu 4.9.0. die auch früher am Start waren. Selbst MOK hatte Memphis Beats (Alkatraz Ridaz u.a.) auf seinem "Fick M.O.R" Tape. Aber hast schon Recht was das stumpfe angeht. MC Basstard kann man sich ja heute noch anhören weil da eben auch Humor mit drin war.

    • Vor 3 Monaten

      2-3 Tracks von Schwartz kann ich mir auch von Zeit zu Zeit geben, der sagt schon einige gute Sachen und reagiert sich mittlerweile auch an den rechten Leuten ab (pun intended).
      Sodis Post auf jeden Fall sehr stabil und zutreffend, hab mich bei bongrauchender Plattenbau-H4-Assi bisschen ertappt gefühlt :D

    • Vor 3 Monaten

      Immer wenn ich was von Tooli lese geht mir das Herz auf ♥

    • Vor 2 Monaten

      Aww, das gebe ich gerne zurück :^*
      Auch, wenn ich die meiste Mucke, die du kommentierst, gar nicht höre :D

    • Vor 2 Monaten

      Koopi btw auch stabilster Neunutzer seit langem, ma sagen