laut.de-Kritik

Aufrichtig gute Absichten - planiert von Kirmesmusik.

Review von

Kerstin Ott ist ein unspektakulärer Star. Sie wirkt so bodenständig, zupackend und frei von Allüren, wie es vielleicht nur in Deutschland einer prominenten Sängerin gestattet ist. Mit vier Soloalben beglückte sie das Schlager-Publikum bislang. Das dankte es ihr mit teils schwindelerregenden Verkaufszahlen. Sieben Jahre nach ihrem Durchbruch ist es nun Zeit für eine Zwischenbilanz - und die fällt üppig aus. Mit ganzen 34 Songs überfrachtet sie ihr "Best Ott", die für Connaisseure gar als Doppel-Vinyl vorliegt. Doch so unwahrscheinlich es klingt: Die Kompilation überrascht zuweilen.

Als einleitende Machtdemonstration wählt die Sängerin "Regenbogenfarben", eine Kollaboration mit der zugkräftigen Helene Fischer. In musikalisch knöcheltiefem Wasser singen beide das Hohelied auf die tolerante, farbenfrohe Gesellschaft, was gerade für den Boulevard-Liebling das Maximum an politischer Positionierung darstellen dürfte. Zur Sicherheit heget das Duo das Thema konservativ ein. "Er und er, zwei Eltern, die ihr Kind zur Kita bringen. Sie uns sie tragen jetzt den gleichen Ring", stufen sie die Ehe für Alle kurzerhand von der freundlichen Option zum Muss zur Erhaltung der Kleinfamilie hoch.

Deutlich stärker fällt der neue Song "Mädchen" aus, der als Hommage an "Junge" von Die Ärzte konzipiert ist. Der zwar nicht punkige, aber recht vorzeigbare Pop-Song mit 80s-Einschlag schildert den Kampf junger Frauen mit der elterlichen Erwartungshaltung. "Mädchen, wer soll sich so in dich verlieben? Du treibst dich 'rum mit diesen Straßenjungs in Hosen und die Kippe schief im Mund", gibt sie die beinahe verzweifelnde Eltern-Sicht wieder, "Die Leute halten dich doch für'n Typen." Zugleich setzt Ott auf eine positive Atmosphäre, die im Kern darauf abzielt, Geistesverwandte zu bestärken.

Dass Kerstin Ott zu den interessanten Schlager-Texterinnen zählt, ließ sich bereits am Durchbruchssong "Die Immer Lacht" erkennen. In einem weitgehend verlogenen Genre handelt die Single von einer Frau, die eine optimistische Fassade aufrecht erhält, obwohl ihr nach Heulen zumute ist. "Zeig mir, wer du bist. Du wirst sehen, wie es ist, zu lächeln, ohne dabei zu betrügen", ruft sie zur Ehrlichkeit auf. Zudem fällt das dreifach mit Platin ausgezeichnete Lied fast schon in den Bereich Country, auch wenn es ohne einen Schuss Großraumdisko nicht zu gehen scheint.

Leider verdeutlicht die Kompilation auch, dass sich aufrichtige Songs nur vereinzelt finden. "Schau Mal" aus "Ich Muss Dir Was Sagen" betont mit stolzgeschwellter Brust, Krisen überstanden zu haben. Nichtssagende Industrieprodukte wie "Schlaflos", "Alles So Wie Immer", "Scheissmelodie" oder "Was Auch Immer Passiert" wechseln sich ab mit Stücken wie "Lebe Laut", "Nachts Sind Alle Katzen Grau", "Ich Geh' Meinen Weg" oder "Berliner Luft", die wie die Begleitmusik verkitschter RomComs von Matthias Schweighöfer oder Karoline Herfurth klingen. Und "Einfach Nein" unterläuft gar "Layla"-Niveau.

Nervig kommt auch "Sag Mir (Wann Beginnt Endlich Die Zeit)" aus "Nachts Sind Alle Katzen Grau" daher, das ein trojanisches Toleranz-Pferd in die Rummelbums-Disko schiebt. "Rassistische Witze tun doch keinem weh. Und dass die Frau das nicht will, ist doch nur Klischee", behandelt Kerstin Ott fast resignierend Alltagsrassismus, -sexismus und -homophobie, "Wann beginnt endlich die Zeit, in der jeder 'ne Chance bekommt?" Ihre Kritik erfordert durchaus Mut. Immerhin bewegt sie sich in einem Milieu, das prädestiniert ist für Winnetou-Debatten und Tweets über den 'Woke-Wahnsinn'.

Ihre Courage gipfelt im abschließenden "Anders Sein" darin, dass sie zu ihrem eigenen Publikum in Opposition tritt: "Könnte ich meine Schwächen stärken wie scheinbar alle hier. Ein bisschen normaler werden, ein bisschen mehr wie ihr, was bleibt dann noch von mir?" Und dennoch erklingt der Song zum Sound der Mehrheitsgesellschaft. "Best Ott" beweist, dass Kerstin Ott Potenzial besitzt und ihrer Hörerschaft mehr abverlangen will als ihre radiodominierenden Kollegen Mark Forster oder Max Giesinger. Doch viel zu oft lässt sie zu, dass Kirmesmusik die gute Absichten planiert.

Trackliste

CD 1

  1. 1. Regenbogenfarben (mit Helene Fischer)
  2. 2. Einfach Nein
  3. 3. Wegen Dir (Nachts Wenn Alles Schläft) (mit Howard Carpendale)
  4. 4. Mädchen
  5. 5. Lebe Laut
  6. 6. Die Immer Lacht
  7. 7. Nachts Sind Alle Katzen Grau
  8. 8. Was Auch Immer Passiert (mit Andrea Berg)
  9. 9. Sag Mir (Wann Beginnt Endlich Die Zeit)
  10. 10. Ich Geh' Meinen Weg
  11. 11. Alles So Wie Immer
  12. 12. Was Weißt Du Von Meiner Liebe
  13. 13. Ich Bin Bereit
  14. 14. Der Morgen Nach Marie
  15. 15. Ich Wünsche Mir Von Dir
  16. 16. Auf Der Suche Nach Freiheit
  17. 17. Ich Muss Dir Was Sagen

CD 2

  1. 1. Scheissmelodie (mit Bodybangers)
  2. 2. Schau Mal
  3. 3. Schlaflos
  4. 4. Herzbewohner
  5. 5. Wahrheit Schmerzt
  6. 6. Das Hast Du Nicht Verdient
  7. 7. Berliner Luft
  8. 8. Wann Ist Das Passiert
  9. 9. Marmeladenglasmomente
  10. 10. Sieben Kartons
  11. 11. Über Den Dächern
  12. 12. Liebeskummer Lohnt Sich Doch
  13. 13. Nur Einmal Noch
  14. 14. Geh' Nicht
  15. 15. Ich Will Alles
  16. 16. Traurig Bin Ich Nicht
  17. 17. Anders Sein

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ott,Kerstin – Best OTT (Ldt. 2LP) [Vinyl LP] €33,32 Frei €36,32

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kerstin Ott

Eine Erfolgsgeschichte, von der manche ihr Leben lang träumen: Es beginnt mit einem eingängigen Song, vier Akkorde, geschrieben mit der Intention, eine …

3 Kommentare mit 9 Antworten