laut.de-Kritik

So unverbraucht klingt Death Metal der alten Schule.

Review von

Seit dreißig Jahren im Geschäft und plötzlich kommen Obituary auf die Idee, ein selbstbetiteltes Album rauszuhauen. Geht die Kreativität jetzt schon bei der Titelwahl flöten? Denkste! Mit "Obituary" legen die Death Metal-Ikonen eines ihrer inspiriertesten Werke der letzten Jahre vor.

Klar, stilistisch bleibt alles beim Alten. Old-School regiert, kann aber auch unverbraucht klingen – das beweisen Obituary eindrucksvoll. Bewegt sich der Opener "Brave" noch im soliden Durchschnitt, packen sie mit "Sentence Day" einen echten Hammer aus. Durchzogen von Gitarrensoli und fantastischen Melodien prescht das Ding über knappe drei Minuten voran, als wollte es die 80er/90er-Szene wiederbeleben. Häufig gelingt das auch.

Die Produktion folgt dieser Logik. Es rumpelt, es kracht, aber eben verdammt kraftvoll. Schöne Beispiele: John Tardys Raubtier-Vocals über der Mid-Tempo-Thrash-Prozession in "End It Now" und "Betrayed" – dem Showcase-Track für die Rhythmusfraktion. Etwa zur Mitte beginnt Drummer Donald Tardy mit wuchtigen Tom-Schlägen, wenig später bricht Terry Butler die Songschale mit einem Bass-Interlude auf. So geht heavy. "Obituary" ist weit von überproduziertem Hochglanz-Boom entfernt und klingt einfach echt.

Ich bin versucht, diese Vorstellung mit den Anfangstagen von Death zu vergleichen, als diese sich noch nicht so um proggige Sperenzchen scherten. Schließlich gingen die Tardys nicht umsonst als eine weitere Macht der Florida-Death Metal-Szene in die Historie ein. Das zehnte Album ihrer Band fasst gut zusammen, warum.

Ein jeder Headbanger kommt hier auf seine Kosten, Obituary legen exquisite High-, Mid- und Low-Tempo-Brecher vor. Besonders Drummer Donald Tardy sorgt immer wieder für hochgezogene Augenbrauen. Man merkt der Band zwar nach all den Jahren die Routine an, doch auf gute Art und Weise: Statt sich zu wiederholen, verwandeln die Musiker ihre Expertise in eine hochklassige Facharbeit. Und die dürfen sie guten Gewissens nach sich selbst benennen.

Trackliste

  1. 1. Brave
  2. 2. Sentence Day
  3. 3. A Lesson In Vengeance
  4. 4. End It Now
  5. 5. Kneel Before Me
  6. 6. It Lives
  7. 7. Betrayed
  8. 8. Turned To Stone
  9. 9. Straight To Hell
  10. 10. Ten Thousand Ways To Die
  11. 11. No Hope

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Obituary – Obituary - Cause Of Death €18,98 €3,00 €21,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Obituary – Obituary DLX Green Reissue [Vinyl LP] €26,71 €3,00 €29,71

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Obituary

Obituary können sich mit Fug und Recht als Death Metal-Acts der ersten Stunde bezeichnen. 1985 aus der Band Xecutioner hervorgegangen, unterscheiden …

5 Kommentare mit 2 Antworten