Nach einem massiven Girlgroup-Jahr sorgen NCT, Seventeen, Jackson und ONEUS doch noch für etwas Geschlechtergerechtigkeit.

Berlin (ynk) - Eine der großen Freuden, die ich in meinem Handeln als K-Pop-Kolumnist dieser Seite beobachten durfte, ist der stetige Wandel von einem unserer Metal-Redakteure in den K-Pop-Abgrund. Ob der so viel mit mir zu tun hatte - wahrscheinlich nicht, aber immerhin wäre ich fast mit dem Opeth-Dude auf dem Blackpink-Konzert im Dezember gestanden. Dann hätten die Kids um uns herum diskutieren können, ob und inwiefern wir gerade creepy sind und wären abgegangen wie Sau, weil Cringe-Kultur tot ist, oder so und danach hätten wir mit den Kids diskutieren können, was man so von diesem neuen Blackpink-Album hält, denn Menschenskinder, sind die Leute darüber schon wieder bockig.

Der September in K-Pop

Aber keine Sorge, da ich letzten Monat schon viel zu viel über Blackpink geredet und eine ganze Review zu "Born Pink" geschrieben habe (Spoiler: Ich find's ganz gut eigentlich!), nehmen wir uns auch genug Zeit für die anderen Happenings. Die da wären: Nicht außergewöhnlich viel. Es war ein ruhiger K-Pop-Monat. NMIXX bleibt ein interessanter Unterperformer, NCT tun genau das, was ich von ihnen will und LOONA bleibt auf einem weiteren Kurs der ständigen Enttäuschung. Aber nachdem ich schon Angst hatte, ich müsse meine Jahres-Endliste dieses Jahr ganz ohne Boygroup-Releases vollmachen, wendet das Blatt sich nun doch noch ein bisschen.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Blackpink

K-Pop fußt nicht unbedingt auf Subtilität. Seit Jahrzehnten prägen exzentrische Pop-Beats, millimeterpräzise Choreographien und seichte Herzschmerz-Lyrics …

laut.de-Porträt LOONA (K-Pop)

Jemand, der zwischen 2017 und 2018 über Loona stolpert, wird vermutlich einfach nur ein paar seichte und leichtfüßige Popsongs hören wollen. Pop zwischen …

laut.de-Porträt Red Velvet

Es sieht 2014 düster für das K-Pop-Label SM Entertainment aus. Mit Girl's Generation, f(x) und EXO verlieren drei ihrer wertvollsten Zugpferde Mitglieder …